Werbung

"Unerträglicher Schwachsinn": Zuschauer lästern über RTL-"Passion"

Sänger, Moderator und Schauspieler Ben Blümel trat bei
Sänger, Moderator und Schauspieler Ben Blümel trat bei "Die Passion" als RTL-Jesus in die Fußstapfen von Alexander Klaws. (Bild: RTL / Pascal Bünning)

Am Mittwochabend inszenierte RTL zum zweiten Mal die Passionsgeschichte Jesu Christi als großes Live-TV-Event. Wie bereits vor zwei Jahren spotteten viele Zuschauer über das Spektakel.

Vor zwei Jahren sorgte "Die Passion" bei RTL bei ihrer Premiere für Schlagzeilen: Denn die zeitgenössische Version der Passionsgeschichte Jesu Christi, nachgestellt mit deutschen Casting-, Schlager- und Soapstars in der Essener Innenstadt und "erzählt" von Thomas Gottschalk, fuhr zwar eine solide Quote ein. Zahlreiche TV-Kritiker ließen jedoch kein gutes Haar an der Inszenierung, das überwiegende Urteil auf Social Media war schlichtweg vernichtend.

Nachdem das TV-Event im letzten Jahr pausierte, unternahm der Kölner Sender nun einen neuen Anlauf. Diesmal wurde die Handlung in die nordhessische Stadt Kassel verlegt, auch die Besetzung wurde ausgetauscht: Statt Alexander Klaws war KIKA-Moderator Ben Blümel in der Rolle des Jesus zu sehen, während Hannes Jaenicke den Part des Erzählers von Thomas Gottschalk übernahm. Nadja Benaissa, bekannt von den No Angels, schlüpfte in die Rolle der Maria, und Jimi Blue Ochsenknecht gab den Judas. Vor allem letzterer stand am Mittwochabend im Zentrum des Spotts, viele Zuschauer machten sich über Ochsenknechts angeblich fehlendes Talent lustig: "Judas war nicht nur böse, er war auch ein schlechter Rapper", lautete einer von vielen negativen Kommentaren auf der Plattform X.

Die Ostergeschichte in musikalischem Gewand: Bei
Die Ostergeschichte in musikalischem Gewand: Bei "Die Passion" waren Ben Blümel (Mitte) als Jesus und Jimi Blue Ochsenknecht (dritter von links) als Judas zu sehen. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)

Spott und Häme - nicht nur für das italienische Abendmahl

Erneut sorgte auch die moderne Interpretation für Kritik: Dass Jesus mit der Bahn kam und einige Jünger auf E-Scootern heranbrausten, dass für das letzte Abendmahl fünf Ciabatta-Brote und zwei Pizza Frutti di Mare bestellt wurden, kam nicht bei allen Zuschauern gut an: "Unvergessen wie Jesus damals billigen Tankstellen-Fusel und Pizza im pleitegegangenen Biergarten verteilte und seinen Tod erahnte", schrieb ein Kommentator auf der Plattform X.

Weitere Beiträge mit dem Hashtag #DiePassion lauteten: "Wie selbst das Publikum vor Ort immer wieder in Gelächter ausbricht. Da kann doch niemand ernst bleiben." - "Sind wir mal ehrlich: die heutige Ausgabe ist viel schlimmer und peinlicher als die vor 2 Jahren. Wer hätte das gedacht"- "Wer hat denn wirklich etwas anderes als unerträglichen Schwachsinn erwartet?" Auch Autor und Moderator Micky Beisenherz kommentierte das Spektakel und schrieb: "Wenn bei der Auferstehung von Jesus nicht "völlig losgelöst" ertönt, tret ich aus der Kirche aus."

"Die Passion": Prominente Besetzung

Das vorösterliche Sing-Spiel hatte es sich zum Ziel gesetzt, die Bibelgeschichte in eine moderne Szenerie zu tauchen. Neben Ben Blümel, Nadja Benaissa und Jimi Blue Ochsenknecht waren auch Francis Fulton-Smith als Pontius Pilatus sowie Jenny Elvers als blinde Frau zu sehen, die Rollen der Jüngerinnen und Jünger wurden unter anderem von Schlagersängerin Stefanie Hertel, Moderator Mola Adebisi, Ex-Dschungelkönig Joey Heindle, Schlagersänger Vincent Gross, Profitänzer Zsolt Sándor Cseke, Ex-DSDS-Star Linda Teodosiu, Model Larissa Marolt sowie RTL-Moderatorin Bella Lesnik verkörpert. Zur Aufführung kamen unter anderem Pop- und Schlagersongs von Helene Fischer, Rosenstolz und Falco.

Einer von vielen Stargästen: Jenny Elvers spielte in
Einer von vielen Stargästen: Jenny Elvers spielte in "Die Passion" eine blinde Frau. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)