US-amerikanischer Sportreporter geht viral, weil er sich über Schneesturm-Berichterstattung beschwert

Ein Sportreporter hat sich einen Namen gemacht, weil er einen Job machen musste, den er eigentlich nie machen wollte: über extreme Wetterbedingungen berichten.

US-amerikanischer Sportreporter geht viral, weil er sich über Schneesturm-Berichterstattung beschwert
US-amerikanischer Sportreporter geht viral, weil er sich über Schneesturm-Berichterstattung beschwert

Mark Woodley vom Sender KWWL in Waterloo, Iowa, musste am Donnerstag in den frühen Morgenstunden einen Schneesturm in der Region verfolgen, obwohl er offiziell als Sportreporter arbeitet. Sein Sender ist derzeit unterbesetzt und bat ihn, bei der Morgensendung zu helfen, da die meisten Sportspiele wegen des schlechten Wetters abgesagt worden waren. Der Journalist machte keinen Hehl daraus, wie er sich bei der Übernahme der Wetterberichterstattungwirklich fühlte.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

"Normalerweise mache ich Sport, aber hier ist für die nächsten Tage alles abgesagt. Welchen besseren Zeitpunkt könnte es also geben, den Sportreporter zu bitten, fünf Stunden früher als sonst aufzustehen und sich in Wind, Schnee und Kälte zu stellen und anderen Leuten zu sagen, dass sie es nicht tun sollen. Ich wusste bis heute nicht einmal, dass es auch morgens um 3:30 Uhr eine Sendung gibt",

sagt Mark Woodley, KWWL-Sportreporter.

In einem weiteren Kommentar gesteht er, dass er es gewohnt ist, in der Abendshow zu arbeiten, die nur 30 Minuten lang ist und bei der er drinnen sein muss. „Dies ist eine lange Sendung, also stellen Sie sich darauf ein, dass ich nach und nach immer launischer werde“, sagt er.

Sarkastische Kommentare gehen viral

Woodley scherzt auch, dass er sich danach sehnt, im Stormchaser 7 zu sitzen und die Straßenverhältnisse zu kommentieren, denn „das Ding ist beheizt und draußen ist es derzeit nicht beheizt.“

Schließlich beendet er seinen Bericht über den Schneesturm mit den Worten: „Live aus Waterloo, zum letzten Mal heute Morgen, zum Glück.“

Die Videokompilation von Woodleys Aufnahmen mit den sarkastischen Kommentaren wurde bereits über fünf Millionen Mal aufgerufen.

„Niemand hat mir gesagt, was ich da tun muss“, sagte er gegenüber TODAY über seine virale Schneesturm-Beobachtung. „Ich dachte, ich wäre vielleicht im Studio oder im Auto oder so – aber nicht draußen, wenn die Temperatur mit dem kalten Wind auf minus 40 Grad sinkt!“

Inspiriert von Woodleys Kommentaren, hat ein Unternehmen hat sogar T-Shirts mit der Aufschrift „The outdoors is not heated“ (auf Deutsch: Draußen ist nicht beheizt) drucken lassen. Ein Teil des Erlöses wird für wohltätige Zwecke gespendet.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Es ist nicht bekannt, ob Woodley beabsichtigt, sich in Zukunft noch einmal in den Schnee zu wagen.

(Elianna Lev)

Im Video: Wetter-Spuk in den USA: 70 Zentimeter Schnee in einer Nacht und schon bald wieder 30 Grad rauf