Weltweit Klimamärsche: Hunderttausende für Umweltschutz

·Lesedauer: 1 Min.

Hunderttausende junger Menschen auf der ganzen Welt sind bei einem globalen Klimastreik auf die Straßen der Städte gegangen.

Britische Umweltaktivisten versammelten sich in der Hauptstadt London vor dem Parlamentsgebäude. Sie forderten die britische Regierung auf, einen Notfallplan im Kampf gegen die Klimakrise zu erstellen.

Auch in Prag protestierten Tausende gegen die Klimapolitik und gegen das ihrer Meinung nach unzureichende Handeln der tschechischen Regierung zur Bekämpfung des Klimawandels.

Klara Belickova (16) sagt: "Die tschechische Regierung und die Leute tun nicht genug. Der nächsten Regierung wollen wir sagen, Eure Priorität sollte der Klimawandel sein."

Hana Hudezicova (19) meint: "Die Klimakrise ist das dringlichste Problem unserer Zeit. Deshalb bin ich hier, denn dieses Thema ist wirklich wichtig."

In Rom hatten die Demonstranten "Klima-Unrecht und soziales Unrecht - es ist derselbe Kampf" auf Banderolen geschrieben. Und: "Wir sind die Zukunft, die keine Zukunft hat."

"Kapitalismus macht den Planeten kaputt" und "Sie zerstören den Amazonas, die Lunge dieser Erde" stand auf den Plakaten in der spanischen Hauptstadt Madrid.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.