WHO empfiehlt Stillen trotz Corona-Infektion oder -Impfung

·Lesedauer: 1 Min.
Die WHO empfiehlt Müttern, ihre Neugeborenen im Fall einer Corona-Infektion und nach einer Corona-Impfung weiter zu stillen.
Die WHO empfiehlt Müttern, ihre Neugeborenen im Fall einer Corona-Infektion und nach einer Corona-Impfung weiter zu stillen.

Wer ist wie stark gefährdet? In welchen Situationen ist die Ansteckungsgefahr höher oder niedriger? Die Corona-Pandemie wirft viele Fragen auf. Für stillende Mütter gibt es nun einen klaren Rat der WHO.

Kopenhagen (dpa) - Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt Müttern, ihre Neugeborenen im Falle einer Infektion mit dem Coronavirus und nach einer Corona-Impfung weiter zu stillen.

Das Stillen habe viele Vorteile für Mutter und Kind und müsse während einer Ansteckung oder im Anschluss an eine Impfung der Mutter nicht unterbrochen werden, teilte das WHO-Regionalbüro Europa am Mittwoch in Kopenhagen mit.

Die Impfung einer stillenden Mutter stelle nach bisherigem Wissensstand keine Gefahr für den Säugling dar. Im Gegenteil: Sie habe nach der Verabreichung eines Corona-Impfstoffes Antikörper in ihrer Milch, was sogar dabei helfen könnte, das Baby vor einer Infektion zu schützen.

Das Virus Sars-CoV-2 selbst sei Studien zufolge bisher nicht in der Muttermilch festgestellt worden, was darauf hindeute, dass das fortgesetzte Stillen unter Einhaltung der empfohlenen Vorsichtsmaßnahmen selbst im Falle einer Covid-19-Erkrankung sicher sei, schreibt die WHO. Zu diesen Maßnahmen zählen etwa das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes während des Stillens und gründliches Händewaschen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.