March of Science: Tausende demonstrieren in Berlin gegen "alternative Fakten"

Unter dem Motto "Alternative Fakten sind Lügen" haben 11.000 Menschen im Herzen Berlins für eine freie Wissenschaft demonstriert.

Tausende Demonstranten sind in Berlin für eine freie Wissenschaft und gegen wissenschaftsfeindliche Politik auf die Straße gegangen. Auf ihren Transparenten und Schildern hieß es unter anderem: "Es gibt keinen Planet B" oder "Im OP ist kein Platz für Alternative Fakten". Nach einer ersten Kundgebung am Hauptgebäude der Humboldt-Universität am Boulevard Unter den Linden zogen die Demonstranten vor das Brandenburger Tor. Die Veranstalter sprachen von rund 11.000 Teilnehmern.

Am Brandenburger Tor sprachen unter anderen der Wissenschaftsjournalist Rangar Yogeshwar und Berlins Regierender Bürgermeister und Wissenschaftssenator Michael Müller (SPD). Am Ende der Veranstaltungen sangen die Demonstranten das Volkslied "Die Gedanken sind frei". Auf der ellenlangen Unterstützerliste im Netz standen viele prominente Namen, darunter auch die Präsidenten der drei großen Berliner Universitäten: Sabine Kunst (Humboldt), Peter-André Alt (FU) und Christian Thomsen (TU).

Die Initiatoren wiesen daraufhin, dass es sich nicht um eine "Anti-Trump-Veranstaltung" handele, sondern sich gegen die Wissenschaftsfeindlichkeit in vielen Ländern richte. Die Beispiele für die Missachtung wissenschaftlicher Erkenntnisse seien zahlreich: "Der menschengemachte Klimawandel wird als Erfindung abgetan, die Evolution wird geleugnet, Impfen wird als Teufelszeug gegeißelt", erklärten die Veranstalter.

Forscher: Freiheit der Wissenschaft muss verteidigt werden

Der Direktor des Potsdam-Instituts fü...

Lesen Sie hier weiter!

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen