Woran ihr erkennt, ob ihr von euren Eltern emotional missbraucht wurdet

Die häufigste Form der Misshandlung gegen Kinder ist psychische Gewalt – etwa 15 Prozent der deutschen Erwachsenen haben Daten zufolge in der Kindheit emotionalen Missbrauch erlebt und 49,5 Prozent zumindest emotionale Vernachlässigung, in der Regel durch Eltern oder Betreuungspersonen. Dieser kann zwar diverse Formen annehmen, äußert sich aber besonders häufig durch Vernachlässigung, dem Vorenthalten von Zuwendung, ständiger Kritik und Ablehnung. All das kann das Selbstwertgefühl eines Kindes stark beeinträchtigen.

Es gibt einen großen Unterschied zwischen einem normalen Streit mit einem Elternteil und emotionalem Missbrauch, so die US-amerikanische Psychologin Lauren Kerwin. Bei einem gesunden Streit könne der Elternteil mit dem Kind diskutieren und ihm dennoch das Gefühl vermitteln, dass es gehört und respektiert wird. Zum Missbrauch werde die Situation, wenn der Elternteil das Anliegen des Kindes nicht ernst nimmt oder abwertet.

„Wenn ein Elternteil sein Kind chronisch emotional abwertet, indem er es beschämt, kritisiert, beleidigt oder verspottet, fühlt sich das Kind ständig verurteilt und unzulänglich“, sagt Kerwin. Dadurch entwickle das Kind ein mangelndes Selbstwertgefühl. „Das Schamgefühl kann zu einer Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPD), Drogenmissbrauch, Suizidgedanken und anderen psychischen Problemen führen.“

Emotionalen Missbrauch erfahren Kinder am häufigsten von den eigenen Eltern. Jungen und Mädchen werden in der Kindheit ähnlich häufig misshandelt. Kerwin sagt außerdem, dass emotionaler Missbrauch eher in Haushalten vorkommt, in denen mindestens ein Elternteil eine psychische Störung oder Suchtprobleme hat. Emotionaler Missbrauch findet aber nicht nur in der Kindheit statt. Er kann in jedem Alter und in jeglichen Situationen, auch und insbesondere in Liebesbeziehungen, vorkommen.

Unabhängig davon ist es wichtig zu betonen, dass es niemals eure Schuld ist und dass ihr es niemals verdient, so behandelt zu werden. Im Folgenden erklären Experten, woran ihr erkennt, dass ihr emotionalen Missbrauch durch eure Eltern erfahrt oder erfahren habt und wie ihr damit umgehen könnt.

1. Die Eltern stehen immer an erster Stelle

Es ist wichtig, dass Eltern sich um sich selbst kümmern – schließlich können sie sich nur dann richtig um ihre Kinder sorgen, wenn ihre eigenen körperlichen, geistigen und emotionalen Bedürfnisse erfüllt sind. Wenn ein Elternteil jedoch ständig die eigenen Bedürfnisse über die des Kindes stellt, falle das langfristig unter die Kategorie von Missbrauch – insbesondere dann, wenn das Kind noch zu jung ist, um für sich selbst sorgen zu können, sagt die US-amerikanische Therapeutin Tara Krueger.

Einige Beispiele davon sind:

  • Wenn Eltern ihre kleinen Kinder häufig ohne Aufsichtsperson zu Hause lassen, um zu Verabredungen zu gehen.

  • Wenn Eltern, die sich einsam fühlen, ihren Kindern ein schlechtes Gewissen einreden, damit sie zu Hause bleiben, anstatt sich mit Freunden zu treffen.

Idealerweise sollten Eltern im ersten Fall sicherstellen, dass sie einen Babysitter haben, bevor sie Verabredungen planen, und im zweiten Fall anders mit ihrer Einsamkeit umgehen und beispielsweise einen Freund oder eine Freundin anrufen, anstatt ihr Kind als emotionale Stütze auszunutzen.

Menschen, die in jungen Jahren Kinder bekommen, sind möglicherweise emotional nicht für das Elternsein gerüstet und neigen daher eher dazu, die eigenen Kinder emotional zu missbrauchen. Manchmal ist die Misshandlung aber auch Anzeichen einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung, sagt Krueger. Die Psychologin Kerwin weist auch darauf hin, dass autistische Eltern manchmal Schwierigkeiten haben können, die Bedürfnisse ihres Kindes wahrzunehmen und sie an die erste Stelle zu setzen – und dadurch nicht einmal merken, dass sie ihr Kind teilweise vernachlässigen.

2. Sie isolieren das Kind

Wenn Eltern ihre Kinder isolieren, versuchen sie, diese zu kontrollieren. „Indem man Kinder von anderen abschneidet, kann man sie daran hindern, soziale Fähigkeiten zu entwickeln und sich Hilfe zu holen“, so Krueger. Kerwin zufolge gibt es einige häufige Anzeichen dafür, dass Eltern versuchen, ihr Kind zu isolieren:

  • Sie versuchen aktiv, das Kind davon abzuhalten, Beziehungen zu anderen Familienmitgliedern aufzubauen.

  • Sie verbieten dem Kind ständig, sich mit Freundinnen und Freunden zu treffen.

  • Sie ergreifen direkte Maßnahmen, um die Kommunikation mit anderen Menschen einzuschränken.

  • Sie sperren das Kind willkürlich und häufig für eine unvorhersehbare Zeit im Zimmer ein.

Kerwin weist darauf hin, dass missbräuchliche, langfristige Isolation nicht gleichzusetzen sei mit einem einwöchigen Hausarrest als Konsequenz, beispielsweise für Drogenmissbrauch auf einer Party.

3. Sie schüchtern ein

„Einschüchterung kann eine extreme Form des emotionalen Missbrauchs sein, da die Opfer sich oft machtlos, hoffnungslos und verängstigt fühlen“, sagt Krueger. Ein Elternteil kann etwa unvorhersehbare emotionale Wutausbrüche haben, wenn das Kind ihn mit etwas konfrontiert. Dadurch mangele es dem Kind an einem sicheren Raum, seine Gefühle und Sorgen zu äußern. Es könne auch dazu kommen, dass die Eltern schreien, schimpfen, fluchen oder gar mit Gegenständen werfen, wenn sie frustriert sind.

Laut Krueger können eine schlechte Gefühlsregulierung, mangelndes Einfühlungsvermögen und ein hohes Kontrollbedürfnis dazu führen, dass ein Elternteil zu Einschüchterungsversuchen greift. Sie fügt hinzu, dass Menschen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung Einschüchterungen als verzweifelten Versuch einsetzen könnten, um ihre Kinder davon abzuhalten, sie zu verlassen. Dabei drohen sie etwa, nie wieder mit dem eigenen Kind zu sprechen, wenn diese den Hörer auflegen oder das Haus verlassen. Emotionaler Missbrauch dieser Art kann Kinder nachhaltig schädigen. So ergab eine Studie aus dem vergangenen Jahr, dass Kinder, die emotional misshandelt wurden, später häufig an posttraumatischen Belastungsstörungen (PTSD) litten.

4. Sie verweigern Zuneigung

Emotionaler Missbrauch ist oft schwieriger zu erkennen als körperlicher Missbrauch. In manchen Fällen geht es nicht darum, was die Eltern tun, sondern eher darum, was sie nicht tun. Es kann sein, dass die Eltern dem Kind absichtlich Zuneigung vorenthalten, um sein Verhalten zu manipulieren. Laut Krueger kann dies bedeuten, dass Umarmungen und verbaler Zuspruch absichtlich vermieden werden – insbesondere dann, wenn das Kind den Eltern widersprochen hat oder Entscheidungen trifft, mit denen die Eltern nicht einverstanden sind.

Derartiges passiv-aggressives Verhalten vermittelt die Botschaft, dass die elterliche Liebe an Bedingungen geknüpft ist: Nur wenn das Verhalten des Kindes ihnen gefällt, wird es Zuneigung bekommen. Laut Krueger kann diese Art des Missbrauchs dazu führen, dass die Kinder ständig nach elterlicher Anerkennung suchen. Auf der anderen Seite könnten die Kinder im Erwachsenenalter Schwierigkeiten mit Nähe haben oder toxische Muster der Eltern nachahmen. „Erwachsene, die Zuneigung verweigern, haben als Kind vielleicht auch Missbrauch erlebt“, so Krueger. „Dieses Verhalten kann ihnen vorgelebt worden sein und als Vorbild für die Erziehung ihrer eigenen Kinder dienen.“

5. Sie vernachlässigen das Kind

Wenn ein Elternteil die Grundbedürfnisse eines Kindes – wie Nahrung, Kleidung, Schlaf, Hygiene und medizinische Versorgung – nicht erfüllt, gelte dies als Vernachlässigung, sagt Krueger.

Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde „CDC“ schätzt, dass Kinder, die in ärmeren Verhältnissen aufwachsen, fünfmal häufiger von Misshandlung betroffen sind. Doch nur weil ein Kind in Armut lebt, heißt das nicht, dass die Eltern der Vernachlässigung schuldig sind. Vernachlässigung liegt vor, wenn ein Elternteil die ihm zur Verfügung stehenden Ressourcen nicht nutzt, um sich um sein Kind zu kümmern, und damit dessen Gesundheit oder Sicherheit gefährdet.

Emotionale Vernachlässigung kann sich folgendermaßen äußern:

  • Wenn die Eltern nicht fürsorglich oder liebevoll reagieren, wenn das Kind leidet, oder es ignorieren, wenn es um Unterstützung bittet.

  • Wenn die Eltern es versäumen, dem Kind psychologische Betreuung zukommen zu lassen.

  • Wenn die Eltern dem Kind den uneingeschränkten Konsum von Alkohol und Drogen erlauben.

Vernachlässigung kann dem körperlichen, geistigen und emotionalen Wohlbefinden des Kindes immens schaden. Eine Untersuchung aus dem Jahr 2015 ergab, dass emotionaler Missbrauch in der Kindheit mit einem geschwächten Immunsystem und mangelnder Gesundheit im Erwachsenenalter zusammenhängt. Diese Art von Missbrauch kann außerdem die Entwicklung des kindlichen Gehirns hemmen, was zu psychischen Problemen und möglicherweise zu risikoreichem Verhalten führen kann. Dies könnte eine Erklärung dafür sein, warum Kinder und Jugendliche, die von ihren Bezugspersonen missbraucht werden, eher in kriminelle Aktivitäten verwickelt werden.

Laut Krueger ist elterliche Vernachlässigung häufig ein Anzeichen für eine schwere psychische Erkrankung, die das Urteilsvermögen der Eltern oder ihre Fähigkeit, auf die Bedürfnisse ihrer Kinder einzugehen, beeinträchtigt. Mit anderen Worten, ein Elternteil kann manchmal physisch oder psychisch nicht in der Lage sein, für ein Kind zu sorgen.

6. Sie vergleichen das Kind ständig mit anderen

Vergleiche zu ziehen ist ein natürlicher menschlicher Instinkt – so wie ein Kind vielleicht merkt, dass seine Eltern viel strenger sind als die seiner Freunde, kann ein Elternteil feststellen, dass das Kind eines anderen Paares viel wohlerzogener ist. Sobald ein Elternteil jedoch anfängt, diese Vergleiche den Kindern gegenüber laut zu äußern, kann dies problematisch werden.

„Warum kannst du nicht mehr wie dein Freund sein?“, heißt es dann häufig. Oder: „Deine Cousine hat keine Probleme, ihre Hausaufgaben zu erledigen. Ich weiß nicht, warum es dir so schwerfällt.“

In Haushalten mit mehreren Kindern könne es auch vorkommen, dass die Eltern Geschwister untereinander vergleichen, sagt Kerwin. Das wiederum könne Rivalitäten auslösen und dazu führen, dass ein Kind sich dem Bruder oder der Schwester gegenüber minderwertig fühlt und später Probleme hat, eine gesunde Beziehung zu den Geschwistern aufzubauen.

Es ist gut möglich, dass Eltern ihre Kinder nicht mit anderen vergleichen, um sie absichtlich zu verletzen, sondern um sie zu motivieren, ihr Verhalten zu ändern. Doch unabhängig von den guten Absichten könnten Vergleiche „kurzfristige Auswirkungen wie Wut und Verlegenheit und sogar langfristige Konsequenzen wie ein vermindertes Selbstwertgefühl und mangelndes Vertrauen in andere mit sich ziehen“, sagt Krueger.

Eine US-amerikanische Studie aus dem Jahr 2016 ergab, dass emotionaler Missbrauch das Risiko für psychische Störungen erhöht – darunter Angststörungen, Persönlichkeitsstörungen und Suchtverhalten. Statt die Kinder mit anderen zu messen, sollten Eltern ihre Wünsche einfach kommunizieren und Vergleiche außen vor lassen.

Wie ihr Hilfe bekommt

Wenn ihr glaubt, von euren Eltern emotional missbraucht worden zu sein, denkt daran, dass ihr nicht allein seid – und dass ihr Hilfe bekommen könnt. Kerwin empfiehlt Minderjährigen, mit einem vertrauenswürdigen Erwachsenen, beispielsweise einer Vertrauenslehrerin oder einem Vertrauenslehrer darüber zu reden, was sie zu Hause erleben. Diese Menschen sind geschult und können dem Kind möglicherweise zusätzliche Hilfe vermitteln.

Auch Krisentelefone für Jugendliche, die über ein eigenes Handy verfügen, können mitunter hilfreich sein. Minderjährige können sich beispielsweise an das Kinder- und Jugendtelefon „Die Nummer gegen Kummer“ richten. Die Hotline hilft Kindern und Jugendlichen bei jeglichen Problemen, darunter Stress mit den Eltern, Missbrauch und Mobbing, und ist anonym und kostenlos unter der Nummer 116 111 erreichbar.

Wenn ihr die Möglichkeit habt, empfiehlt Krueger außerdem, eine Therapie zu machen, um das Erlebte zu verarbeiten. „Für Erwachsene, die immer noch unter den Folgen leiden, kann eine Therapie helfen, Ressentiments zu verarbeiten und zu verstehen, wie sich der ungelöste Schmerz aus der Vergangenheit auf ihre aktuellen Beziehungen auswirken kann“, sagt sie.

Unser Fazit

Denkt daran: Ihr habt es nicht verdient, emotional missbraucht zu werden – schon gar nicht von einem Elternteil, das euch eigentlich beschützen, erziehen und euch ein sicheres Umfeld bieten sollte. Häufig greifen diejenigen Elternteile zu emotionalem Missbrauch, die mit eigenen psychischen Problemen zu kämpfen haben, Drogen konsumieren oder emotional nicht reif genug sind, um ein Kind großzuziehen. Emotionale Misshandlung kann für eure kurz- und langfristige mentale und körperliche Gesundheit äußerst gefährlich werden und sollte daher nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

Wenn ihr den Verdacht habt, dass ein Elternteil euch missbraucht oder dies in der Vergangenheit getan hat, solltet ihr euch Hilfe suchen. Kinder können sich an eine vertrauenswürdige Bezugsperson in der Schule wenden, während Jugendliche und Erwachsene sich Rat durch einen Therapeuten oder eine Krisenhotline holen können.

Dieser Artikel wurde von Lara Hansen aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.