"Zenit überschritten": Dieter Bohlen giftet im österreichischen Fernsehen gegen Thomas Gottschalk

teleschau

Nächste Eskalationsstufe im Läster-Kleinkrieg zwischen Thomas Gottschalk und Dieter Bohlen. Im österreichischen Fernsehen holte der "Pop-Titan" zur Generalabrechung aus. Schmutzige Wäsche aus gemeinsamen "Supertalent"-Tage inklusive.

Die Sticheleien wurden zuletzt häufiger zwischen Thomas Gottschalk und Dieter Bohlen. Doch was sich nun beim Sender OE24 im österreichischen Fernsehen abspielte, lässt auf eine neue Eskalationsstufe in der gestörten Beziehung zwischen der "Wetten, dass ..?"-Legende und dem "Pop-Titan" schließen. Zu Gast in der Sendung "Fellner live" zog Bohlen gegen den Kollegen nach allen Regeln vom Leder. Es brauchte nicht viel, um die Schimpftirade des RTL-Stars in Gang zu setzen. Eine Anspielung auf Gottschalks unlängst getätigte Äußerung zum Thema Aussehen im Alter reichte schon aus - er werde sich kein Botox spritzen lassen, hatte der Moderator verlautbart, "sonst ende ich wie Bohlen".

"Ich hab gegen Thomas nix, aber ich möchte auch nicht so aussehen wie er", holte Bohlen nun zur Retourkutsche aus. "Selbst im Sarg werde ich nicht so aussehen wie er." Der DSDS- und "Supertalent"-Juror, der wegen einer Konzerttournee in Wien weilte, glaubt auch den Grund zu kennen, warum sein Weggefährte gegen ihn schießt. "Thomas hat gerade ein Buch veröffentlicht, und da muss ich immer herhalten als Promotion-Vehikel", so Bohlen. "Beim ersten Buch war das schon so, da hat er irgendeine Scheiße über mich erzählt, um ein bisschen in die Medien zu kommen, und das ist jetzt wieder genau so. Er hat jetzt wieder ein Buch veröffentlicht, und da er anscheinend sonst niemand Prominenten kennt, muss er sich immer irgendeinen Käse ausdenken."

Angesprochen auf Gottschalks wenig glückliches Kurzzeit-Engagement 2012 in der RTL-Show "Das Supertalent" urteilte Bohlen unversöhnlich: "Ich war zehn- oder elfmal in seiner Sendung, und er war leider auch ein halbes Jahr in meiner Jury und hat da nicht aufgeschlagen", erinnert sich der Chefjuror der Sendung. "Deshalb mussten wir ihn dann austauschen." Bei "Wetten, dass ..?" sei der Franke "echt toll" gewesen. "Aber als er beim 'Supertalent' in der Jury saß, das war nix, da haben sie ihn zum Teil sogar ausgebuht, weil er das nicht konnte. Ich glaube, das hat ihn so ein bisschen geknickt. Er war wirklich von uns drei Juroren der Schlechteste."

Auf die Frage von Gastgeber Niki Fellner, ob Gottschalk seinen Zenit überschritten habe, kam Bohlen zu einem wenig überraschenden Ergebnis: "Ja. Er sollte irgendwas machen, am besten spät im Programm." Die Begründung: Ältere Menschen seien eher "nachtaktiv".

Ob und wann Thomas Gottschalk wohl die Gelegenheit zur Antwort ergreift? Bei seinem Literatur-Talk "Gottschalk liest?" bietet sich die Chance nicht. Die letzte Ausgabe der Sendung, die am Dienstagabend (10. Dezember, 22 Uhr) im BR-Dritten ausgestrahlt wird, wurde bereits im Vorfeld aufgezeichnet. Gäste sind Jan Weiler, Jackie Thomae, und Gerhard Polt.