Coronavirus: Die wichtigsten Meldungen des Tages

Yahoo Redaktion
·Lesedauer: 3 Min.

Das Coronavirus hat weltweit gesundheitliche, gesellschaftliche und wirtschaftliche Auswirkungen. Hier finden Sie die wichtigsten Meldungen des heutigen Tages im Überblick.

ARCHIV - 02.06.2020, Berlin: Polizisten gehen bei einer Demonstration durch eine StraÃe. Die Berliner Polizei werde am Wochenende mit Hunderten Beamten im Einsatz sein. (zu "Berlin am Wochenende: Tausende zu Demonstrationen erwartet") Foto: Christoph Soeder/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Die Berliner Polizei wird am Wochenende mit Hunderten Beamten im Einsatz sein (Bild: dpa)

Die aktuellen Zahlen (01. August 2020):

  • Weltweit: Über 17,6 Millionen Infizierte (Todesfälle: über 680.160; genesen: über 10,3 Millionen) - Quelle für alle Zahlen in diesem Abschnitt: Johns Hopkins University

  • Bestätigte Fälle in Deutschland: Über 210.690 (Todesfälle: über 9154; genesen: über 192.590)

  • Am schwersten betroffen sind die USA mit knapp 4,5 Millionen Infizierten (Todesfälle: über 153.390; genesen: über 1.438.000)

Berlin: Große Demo gegen Corona-Politik der Regierung

Mit einem Demonstrationszug haben Tausende Menschen am Samstag in Berlin gegen die Corona-Maßnahmen protestiert. Die Polizei ging am Nachmittag von rund 15.000 Teilnehmern aus.

dpatop - 31 July 2020, Berlin: A demonstrator holds up a sign saying "Where is the Corona Plague?" In front of the Reichstag, the rally "Democratic Resistance" "for the restoration of constitutional democracy" took place. Photo: Annette Riedl/dpa (Photo by Annette Riedl/picture alliance via Getty Images)
Demonstranten in Berlin am 31. Juli 2020 (Bild: Getty Images)

Trotz steigender Infektionszahlen machten sich die Demonstranten für ein Ende aller Auflagen stark. Nach Polizeiangaben wurden dabei die Hygienevorgaben wie Abstand und Mund-Nasen-Schutz nicht eingehalten. Die Polizei ging dagegen mit kommunikativen Maßnahmen wie Lautsprecherdurchsagen oder Einzelansprachen vor.

Mehr dazu lesen Sie hier

Polizei löst Kundgebung nach der Demo auf: Hygienevorschriften nicht eingehalten

Die Polizei hat die Kundgebung von Gegnern staatlicher Corona-Auflagen in Berlin aufgelöst. Die Veranstalter seien nicht in der Lage, die Hygienemaßnahmen einzuhalten, sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Bei der Kundgebung hatten sich am Samstag nach Polizeiangaben etwa 20 000 Menschen auf der Straße des 17. Juni nahe des Brandenburger Tores versammelt.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Mehr dazu lesen Sie hier

Start für kostenlose Corona-Tests für Reiserückkehrer

Im Kampf gegen eine Ausbreitung des Coronavirus über die Sommerreisezeit sollen auf breiter Front freiwillige Tests bei Urlaubsrückkehrern anlaufen.

Seit Samstag können sich alle Einreisenden innerhalb von 72 Stunden nach der Ankunft in Deutschland auch ohne Krankheitsanzeichen kostenlos testen lassen. Das legt eine Verordnung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) fest. Dies soll zum Beispiel in Teststellen an Flughäfen, in Gesundheitsämtern und Arztpraxen möglich sein. Die Kosten trägt letztlich der Staat.

Mehr dazu lesen Sie hier

Verstöße gegen Corona-Regeln: Altmaier will härtere Strafen

Gefährden steigende Zahlen bei den Corona-Neuinfektionen die wirtschaftliche Erholung? Der Bundeswirtschaftsminister kritisiert ein «unverantwortliches Fehlverhalten» einiger Menschen - und will Konsequenzen.

08 July 2020, Berlin: Peter Altmaier (CDU), Federal Minister of Economics and Energy, gives a press conference. He presented measures to combat the economic consequences of the Corona crisis. The bridging aid is part of the economic stimulus package and will start on 8 July. The economic stimulus package provides 25 billion euros for this purpose. It is about aid for companies, especially small and medium-sized enterprises, which are currently still severely affected by the crisis due to the only partial opening of business operations. Photo: Kay Nietfeld/dpa (Photo by Kay Nietfeld/picture alliance via Getty Images)
Peter Altmaier (Bild: Getty Images)

«Wer andere absichtlich gefährdet, muss damit rechnen, dass dies für ihn gravierende Folgen hat», sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. «Wir dürfen den gerade beginnenden Aufschwung nicht dadurch gefährden, dass wir einen erneuten Anstieg der Infektionen hinnehmen.»

Mehr dazu lesen Sie hier

Zahl der Neuinfektionen in Deutschland steigt weiter an

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 955 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet.

 BERLIN, July 28, 2020  -- Photo taken on July 28, 2020 shows Robert Koch Institute  in Berlin, capital of Germany. The rapid rise in Germany's COVID-19 cases is very worrying, the country's public health agency Robert Koch Institute said on Tuesday.  (Photo by Binh Truong/Xinhua via Getty)
Das RKI warnt (Bild: Getty Images)

Damit bleiben die täglichen Fallzahlen weiterhin auf einem hohen Niveau. Seit Beginn der Corona-Krise haben sich somit mindestens 209 653 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI am Samstagmorgen im Internet meldete (Datenstand 1.8., 0.00 Uhr).

Mehr dazu lesen Sie hier

Ökonomen warnen vor erneutem Lockdown

Führende Ökonomen haben sich besorgt über die gestiegene Zahl der täglichen Corona-Infektionen geäußert. "Eine zweite Welle könnte wirtschaftlich schädlicher sein als die erste Welle. Denn viele Unternehmen sind angeschlagen, haben hohe Schulden und kaum mehr Rücklagen", sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, der "Rheinischen Post" (Samstag).

Mehr dazu lesen Sie hier

Mit Material der dpa und AFP

Weitere Informationen zum Thema Corona finden Sie hier