Erst sommerlich, dann regnerisch: So wird das Wetter zur Bundestagswahl

·Lesedauer: 2 Min.

Das Wetter zeigt sich am Wahl-Wochenende noch mal von seiner sommerlichen Seite. Zum Wochenstart wird es dann merklich kühler und nass.

Das Wochenende beginnt noch sommerlich warm, ab Sonntagnachmittag wird es regnerischer und kühler. (Symbolbild: Getty Images)
Das Wochenende beginnt noch sommerlich warm, ab Sonntagnachmittag wird es regnerischer und kühler. (Symbolbild: Getty Images)

Zur Bundestagswahl am Sonntag, den 26. September zeigt sich das Herbstwetter über Deutschland mit sommerlichen Temperaturen noch einmal von seiner freundlichen Seite, das berichtet Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterdienst Q.met.

Dank Hoch Kerstin sind am Wochenende verbreitet 20 Grad drin, gebietsweise kann das Thermometer sogar auf 25 bis 27 Grad steigen, viel wärmer kann es an einem letzten Septemberwochenende nun wirklich nicht mehr werden.

Der Sommer ist zu Ende: Temperatursturz zum Wochenstart

Den Weg zur Wahlurne sollte man unbedingt noch mit einem ausgiebigen Spaziergang kombinieren, denn schon bald ist Schluss mit den warmen Temperaturen und bereits am Sonntagnachmittag ziehen im Westen und Südwesten Wolken auf, die Schauer und Gewitter mitbringen können.

Zum Monatswechsel rechnen die Meteorologen dann mit einem heftigen Temperaturabsturz und Kaltluft mit viel Schnee in den Alpen und auch in den Hochlagen der Mittelgebirge dürften die ersten Schneeflocken zu Boden fallen. Im Vergleich zum Wochenende dürften die Temperaturen um zehn Grad kühler werden.

Herbst: Wann kommt die Zeitumstellung auf Winterzeit?

Am Wochenende erreicht Deutschland zudem eine Schwefelwolke aus dem spanischen La Palma. Dort spuckt seit einigen Tagen der Vulkan Cumbre Vieja abertausende Tonnen von Asche und Schwefeldioxid in die Atmosphäre und die Wolke zieht nun über Spanien und Frankreich nach Mitteleuropa.

"Die Schwefelwolke befindet sich allerdings in rund 5.000 m Höhe und stellt somit für uns Menschen und die Gesundheit keine Gefahr da. Am Erdboden wäre das ganz anders, denn Schwefel ist giftig. Allerdings wird ein Teil des Schwefels am Sonntag und Montag durch Regenfälle aus der Atmosphäre ausgewaschen und landet als saurer Regen auf dem Erdboden. Bäume mögen diesen sauren Regen ganz und gar nicht" erklärt Dominik Jung gegenüber dem Wetterportal wetter.net.

Die Wetteraussichten in den kommenden Tagen:

  • Samstag: 18 bis 26 Grad, meist schönes Altweibersommerwetter

  • Sonntag: 21 bis 27 Grad, erst Sonne zu Wahl, dann im Westen Schauer und Gewitter

  • Montag: 16 bis 25 Grad, durchwachsen, mal Schauer, mal Sonne und noch warm

  • Dienstag: 15 bis 21 Grad, langsam kühl, neben Sonnenschein auch Schauer

  • Mittwoch: 10 bis 20 Grad, wechselhaft, immer wieder Schauer

  • Donnerstag: 7 bis 15 Grad, deutlich kälter und immer wieder Regen

  • Freitag (1. Oktober): 8 bis 14 Grad, sehr kühl, und zeitweise nass und windig

VIDEO: Klimawandel: Extrem-Wetter wird zur Norm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.