"Game of Thrones": Emilia Clarke sollte gar nicht die Mutter der Drachen spielen

Brought to you by Sky
·Lesedauer: 3 Min.

Kaum zu glauben: Die Rolle der Daenerys Targaryen sollte ursprünglich gar nicht mit Emilia Clarke besetzt, sondern von ihrer Schauspielkollegin Tamzin Merchant gespielt werden. Die 33-Jährige spricht nun erstmals darüber, warum sie dankend abgelehnt hat.

GoT-Fans fällt es schwer, sich eine andere Schauspielerin in Khaleesis Rolle vorzustellen. (Bild: ddp)
GoT-Fans fällt es schwer, sich eine andere Schauspielerin in Khaleesis Rolle vorzustellen. (Bild: ddp)

Wie sich die "Game of Thrones"-Protagonistin Daenerys Targaryen im Laufe der Fantasy-Serie entwickelt, sorgt bei Fans auch heute noch für Diskussionen. Doch auch, wenn GoT grundsätzlich und die Charakterentwicklung der Daenerys insbesondere polarisierte – an einer Sache rüttelten nicht mal die diskutierfreudigsten Fans: dass Emilia Clarke die Rolle der Drachenmutter brillant spielte. Umso erstaunlicher, dass die 34-Jährige dafür ursprünglich gar nicht vorgesehen war.

Tamzin Merchant hatte von Anfang an kein gutes Bauchgefühl mit GoT. (Bild: Getty Images)
Tamzin Merchant hatte von Anfang an kein gutes Bauchgefühl mit GoT. (Bild: Getty Images)

Tamzin Merchant und die Sache mit dem Pferd

Gecastet wurde zuerst die Schauspielerin Tamzin Merchant, bekannt aus der Fernsehserie "The Tudors". Die 33-Jährige spielte sogar in der ursprünglichen Pilot-Folge mit, entschied sich dann aber anders. In einem Interview mit Entertainment Weekly sprach sie nun erstmals darüber, warum sie sich die Rolle der Daenerys Targaryen entgehen ließ. So habe sie von Anfang an kein gutes Gefühl gehabt, wollte eigentlich schon während der Vertragsverhandlungen aussteigen – habe sich dann aber doch überreden lassen. "Dann habe ich mich nackt und ängstlich mitten in der Wüste Marokkos wiedergefunden - auf dem Rücken eines Pferdes, das offensichtlich begeisterter war als ich", so Merchant. Das Pferd war tatsächlich… etwas zu begeistert. Wie GoT-Autor George R.R. Martin einmal aus dem Nähkästchen plauderte, musste die darauffolgende Sex-Szene zwischen Khal-Drogo-Darsteller Jason Momoa und Merchant in der Pilot-Folge unterbrochen werden, nachdem das Pferd eine Erektion bekam.

Animationsserie: Das "Game of Thrones"-Universum soll erweitert werden

"Ich hatte keine Erfahrung als Schauspielerin, aber ich hatte meine Instinkte. Was mich antreibt und begeistert, das ist eine überzeugende Geschichte und ein überzeugender Charakter. 'Game of Thrones' war es einfach nicht für mich", so die Schauspielerin weiter. Und auch sie ist der Meinung, dass niemand die Rolle besser hätte spielen können als Emilia Clarke: "Sie hat diesen Charakter zu einer Ikone gemacht. Emilia Clarke war unglaublich und exzellent." Gegenüber Entertainment Weekly sagte Co-Executive Producer Bryan Cogman: "Meiner Meinung nach hat Tamzin einen wirklich guten Job gemacht. Es ist schwer zu sagen, warum es nicht funktioniert hat. Aber es ist offensichtlich, dass Emilia Clarke für diese Rolle geboren ist."

Für ihre Schauspielkollegin Emilia Clarke hat Tamzin Merchant nur lobende Worte übrig. (Bild: ddp)
Für ihre Schauspielkollegin Emilia Clarke hat Tamzin Merchant nur lobende Worte übrig. (Bild: ddp)

Das macht Tamzin Merchant heute

Bekannt wurde die Schauspielerin Tamzin Merchant mit der HBO-Serie "The Tudors", in der sie die fünfte Frau von Heinrich VIII. spielt. Zuletzt war sie in der Fantasy-Serie "Carnival Row" an der Seite von Orlando Bloom und Cara Delevigne zu sehen. Schon bald soll dazu eine zweite Staffel folgen. Außerdem arbeitet Merchant als Autorin und konnte mit ihrem Kinderbuch "The Hatmakers" in Großbritannien Erfolge feiern.

Gleich mehrere Prequels? So könnte es mit "Game of Thrones" weitergehen

Wer sich (noch einmal) davon überzeugen möchte, dass Emilia Clarke die perfekte Wahl für die Rolle der Daenerys Targaryen war: Alle Staffeln von "Game of Thrones" stehen bei Sky zum Stream bereit.