Werbung

Hidden Headlines: Fynn Kliemanns stilles Comeback im "Kliemannsland"

Nach dem Böhmermann-Skandal war es lange ruhig um Fynn Kliemann geworden. Nun versucht der Influencer eine Rückkehr, ohne zu hohe Wellen zu schlagen. Auch bei seinem Großprojekt ist er wieder dabei.

Fynn Kliemann ist nach dem eingestellten Verfahren wieder zurück im
Fynn Kliemann ist nach dem eingestellten Verfahren wieder zurück im "Kliemannsland". (Bild:Tristar Media/Getty Images)

Fynn Kliemann hatte sich fast ein Jahr lang weitestgehend zurückgezogen. Selbst auf seinen Social Media-Kanälen war lange wenig von dem Influencer zu hören. Doch nun ist er plötzlich wieder da und plant offensichtlich Großes.

Krise nach Böhmermann-Sendung

Die Vorwürfe, die im Mai 2022 von Böhmermanns Recherche-Team im "ZDF Magazin Royal" gegen Fynn Kliemann erhoben worden waren, hatten den Influencers in eine Krise gestürzt. Sie schadeten nicht nur seinem Image und kosteten ihn diverse Geschäftspartnerschaften. Sie beschäftigten auch die Gerichte. Dabei ging es vor allem um die Frage, ob die Firma "Global Tactics" bewusst die Herkunft von Corona-Schutzmasken verschwiegen hatte. Kliemann hatte mit dem Geschäftsführer Tom Illbruck zusammengearbeitet und die Masken auch über seine Kanäle vertrieben. Daneben beschäftigte sich das Gericht mit dem Vorwurf eines möglichen Verstoßes gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb.

Nachdem sich Kliemann zunächst versucht hatte, per Social Media Posts gegen die Böhmermann-Vorwürfe zu verteidigen, hatte er sich schließlich in einem Instagram-Video entschuldigt und angekündigt, sich zurück zu ziehen und aus seinen Fehlern lernen zu wollen.

Gericht sieht Betrugsvorwürfe nicht bestätigt

Bereits im Frühjahr waren die laufenden Verfahren der Staatsanwaltschaft Stade gegen Kliemann und seinen Ex-Geschäftspartner Illbruck eingestellt worden. Kliemann musste dabei laut übereinstimmender Medienberichte eine Geldstrafe in Höhe von 20.000 Euro zahlen. Diese wurde an vier verschiedene gemeinnützige Organisationen ausgezahlt: Unicef, den Kinderschutzbund, Ärzte ohne Grenzen und die Arche. Der 34-Jährige gilt nach der Einstellung des Verfahrens nicht als vorbestraft.

Erleichterung nach eingestelltem Verfahren

Nachdem das Verfahren offiziell eingestellt wurde, betonte Kliemann in einem schriftlichen Statement, dass er Fehler gemacht habe. "Ich habe mir alles schön geredet, den Fokus verloren und falsche Entscheidungen getroffen", zeigte sich der Musiker reumütig. Er sei aber froh über die Entscheidung des Gerichts und ihm sei "persönlich sehr wichtig", dass die Betrugsvorwürfe sich als falsch heraus gestellt hätten.

Es wird sich vieles verändern, vieles wird leiser und andersFynn Kliemann

Auf Instagram schrieb er von "der mit Abstand beschissensten Zeit meines Lebens", er habe aber in diesen Monaten eine "Menge gelernt": "Über Medien, Menschen, mich selbst und meinen falschen Umgang mit allem davon." Er wolle nun aber in die Zukunft blicken und vieles "leiser und anders" machen, kündigte Kliemann an.

Rückkehr aufs Kliemannsland

Damit scheint er bereits begonnen zu haben. Denn jetzt ist Kliemann anscheinend auch wieder in seinem Großprojekt "Kliemannsland" tätig. Im Juni 2022 war er nach dem Bekanntwerden der Vorwürfe als Geschäftsführer zurückgetreten. Das Team des Kreativ-Hofs hatte sich damals in einem semi-ironischen Video von dem Gründer distanziert.

Wie die News-Seite "Watson" herausfand, ist Fynn Kliemann bereits seit dem 11. April 2023 im Handelsregister offiziell nun wieder als Geschäftsführer des Kliemannslands eingetragen. Auch auf der Homepage wird er wieder als Geschäftsführer der GmbH aufgeführt. Auf dem 2016 eröffneten DIY-Hof im niedersächsischen Ort Rüspel kann man Events veranstalten, es gibt aber auch einen Escape-Room, Schweiß-Kurse und Gastronomie. Auf der Website heißt es in der Selbstbeschreibung: "Unser Hof ist ein ganz fantastischer Ort zum Austoben, mit vielen einzigartigen Kleinigkeiten auf dem ganzen Gelände. Hier bieten wir dir die Möglichkeit und unser Bestes all deinen verrückten Wünschen und abgefahrenen Ideen mit einer besonderen Art und Weise zu begegnen und deine Träume zusammen mit dir zu verwirklichen."

Große Pläne für die Zukunft

Nun ist auch der Gründer wieder Teil des Projektes und hat anscheinend schon wieder viele Pläne. Neben seinen Ferienhäusern, an denen er in gewohnter Manier herumbastelt und Videos seiner handwerklichen Improvisationsfähigkeiten online stellt, hat er schon zwei neue Großprojekte im Visier.

Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtete, will Kliemann Spielgeräte für Kinder entwickeln. Diese sollen nicht nur auf Youtube zu sehen seien, sondern auch auf realen Spielplätzen aufgestellt werden. Neben dem Handwerk will sich der Musiker ("Alles was ich hab") seiner zweiten Leidenschaft widmen. Er sei dabei, eine Software zu entwickeln, mit der Musiker*innen vor dem eigenen Laptop ihre Instrumente digitalisieren können, verriet er der "SZ".

Weitere Artikel zum Thema Fynn Kliemann:

Nach Masken-Skandal: Kliemann-Comeback mit kotzenden Hunden

Ermittlungen gegen Fynn Kliemann: Chronik eines Influencer-Fiaskos

Maskenbetrug: Das sagt Fynn Kliemann zu den Vorwürfen