Russland kontrolliert jetzt 20 Prozent des ukrainischen Territoriums

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat auf der Sicherheitskonferenz in Bratislava zu mehr Druck auf Russland aufgerufen und um mehr Waffen gebeten.

Er dankte auch für die wirtschaftliche und militärische Unterstützung, die unerlässlich für die Aufrechterhaltung der Moral der ukrainischen Bevölkerung sei.

Auf dem jährlichen Globsec-Forum vom 2. bis 4. Juni in Bratislava, Slowakei, ist das aktuelle Hauptthema wie folgt betitelt: "Russland entgegentreten: Die Ukraine steht für den Westen ein."

Zuvor hatte Selenskyj in einer Rede vor dem luxemburgischen Parlament erklärt, dass fast 20 Prozent des ukrainischen Territoriums von Russland kontrolliert werde - 125.000 Quadratkilometer, eine Fläche größer als alle Benelux-Länder zusammen.

Außerdem seien fast 300.000 Quadratmeter mit nicht explodierter Munition und Minen verseucht.

Euronews
Von Russland kontrollierte Gebiete in der Ukraine - Euronews

Zu einer EU-Mitgliedschaft gebe es keine Abkürzungen, betonte Kommissionpräsidentin Ursula von der Leyen  in Bratislava. Die EU habe den Willen und die moralische Pflicht, der Ukraine beim Wiederaufbau zu helfen, aber dieser Umstand reiche nicht für einen Beitritt aus.

"Unsere Standards und Bedingungen in einem EU-Beitrittsprozess müssen erfüllt werden. Es gibt weder einen Joker noch eine Shortcard, aber wie schnell, wie zügig, wie schnell ein solcher Prozess ist, das hängt von dem Land selbst und unserer Unterstützung ab", sagte Ursula von der Leyen.

***

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.