Seltsame Kreatur begeistert Meeresforscher

·Freiberufliche Journalistin
·Lesedauer: 3 Min.

Eigentlich wollte ein Team von Meeresforschern ein Schiffswrack untersuchen, als plötzlich eine mysteriöse Kreatur auftauchte. Die versetzte die gesamte Crew in Schockstarre.

Die Meereskreatur vor dem Bug eines Schiffswracks. (Bild: Youtube/OceanX)
Die Meereskreatur vor dem Bug eines Schiffswracks. (Bild: Youtube/OceanX)

Die Meere dieser Welt stecken voller Geheimnisse. Ein Großteil ist noch unerforscht, immer wieder entdecken Wissenschaftler kleine und große Sensationen in der Unterwasserwelt. Doch was Forschern im Roten Meer begegnete, war so monströs, dass sie völlig fassungslos waren.

Das Team unternahm im Oktober eine Jungfernfahrt mit dem Forschungsschiff Red Sea OceanXplorer in einem noch unerforschten Teil des nördlichen Roten Meeres, im Golf von Akaba.

Ein gewaltiges Schiffswrack

"Alle an Bord waren etwas nervös, denn alles was wir in dieser Region tun würden, ist brandneu für die Wissenschaft", sagt Mattie Rodrigue, Leiterin des Wissenschaftsprogramms OceanX in einem Youtube-Video.

Dann meldeten die Vermessungstechniker, dass sie etwas gefunden hätten. Auf den Bildschirmen habe es ausgesehen „wie eine winzig kleine Beule“. Doch weit gefehlt! „Aber diese Beule war etwa 100 Meter lang und etwa 20 bis 30 Meter hoch“, erklärt die Wissenschaftlerin.

Eigentlich führten die Forscher eine Ökosystemuntersuchung durch. Doch diese Entdeckung war einfach zu spektakulär, um sie sich nicht näher anzuschauen. Deshalb schickte das Team ein ferngesteuertes Fahrzeug (ROV), um den Fund näher zu untersuchen. Etwa 850 Meter unter dem Meeresspiegel entdeckten sie ein gewaltiges Schiffswrack. Es handelte sich um die im November 2011 gesunkene Pella.

Fliegender Tintenfisch mit Purpurrücken

"Und ich werde niemals vergessen, was als nächstes geschah, solange ich lebe", sagte Rodrigue im Video. "Plötzlich, als wir den Bug des Schiffswracks betrachten, kommt diese riesige Kreatur in Sicht, wirft einen Blick auf das ROV und schlängelt ihren Körper um den Bug des Wracks." Das habe die gesamte Crew "in absolutem Schock erstarren" lassen.

Lebensgefährlich! Ahnungslose Touristin hält hochgiftiges Tier in der bloßen Hand

Zuerst hatten die Forscher die Vermutung, es handele sich um einen riesigen Tintenfisch, der größer als ein Mensch sei.

Ein Jahr später konnte die Identität der Kreatur mit Hilfe des Zoologen Mike Vecchione vom Smithsonian National Museum of Natural History geklärt werden. "Ich denke es war eine riesige Form eines fliegenden Tintenfischs mit Purpurrücken", so Vecchione.

Ein gigantisches Exemplar

Laut der Ecyclopedia of Life, die vom National Museum of Natural History gehostet wird, ist der Purpleback Flying Squid normalerweise viel kleiner und erreicht eine Größe bis zu 61 Zentimeter. "In der Region, im Roten Meer, werden sie wirklich groß. Ich denke, was ihr gesehen habt, war eine gigantische Form des Sthenoteuthis", so der Zoologe im Video.

Da das Forscherteam bei erneuten Fahrten mit dem ROV wiederholt die Kreatur zu Gesicht bekam, stellte sich die Frage, ob der Tintenfisch das Schiffwrack bewohnt.

Wales: Unbekannte Seekreatur am Strand aufgetaucht

Bisher gebe es dazu keine Aufzeichnungen, so Vecchione. Deshalb sei es wirklich interessant, was dort passierte. "Ja, es fühlte sich fast an wie ein absichtlicher TV-Moment, als man diese Kreatur mit dem Schiffwrack im Hintergrund sieht."

Insgesamt schwamm der gigantische Meeresbewohner der OceanX-Crew dreimal vor die Linse.

VIDEO: Bizarre Meereskreatur: Urlauber macht seltsame Entdeckung

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.