Werbung

Sprint-Legende sieht großes Doping-Problem

Sprint-Legende sieht großes Doping-Problem
Sprint-Legende sieht großes Doping-Problem

Der in Jamaika geborene kanadische Sprinter Ben Johnson machte sich in der Leichtathletik einen Namen, indem er bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul den 100-Meter-Lauf gewann. Drei Tage nach dem Rennen wurde Johnsons Urinprobe positiv auf das Steroid Stanozolol getestet. Ihm wurde die olympische Goldmedaille aberkannt und er erhielt eine dreijährige Sperre.

Obwohl Johnson in einer Zeit antrat, in der das Doping weit verbreitet war, glaubt der ehemalige Weltmeister, dass der Sport heute schmutziger ist als vor 30 Jahren.

In einem Interview mit Radio Jamaica sagte Johnson, er glaube, dass sich seit seiner Ära in der Leichtathletik bis heute nicht viel geändert habe und dass es ihn nicht überrasche, so viele Doping-Verstöße in der Sportart zu sehen. „Wenn es nicht darum ginge, dass mächtigere Nationen in ihrem eigenen Spiel besiegt werden, wäre Doping kein großes Thema“, meinte Johnson.

Der frühere Läufer glaubt, dass Länder wie Jamaika mit ihrem Sprint-Rivalitätskampf gegen die USA über ihre Gewichtsklasse hinausgehen. „In meiner Zeit mochten die Amerikaner es nicht, wenn jemand von einer kleinen Insel sie schlug“, sagte er. „Die Gelegenheit, in der Leichtathletik erfolgreich zu sein und seinen Lebensunterhalt zu verdienen, ist hart. Amerikaner beschuldigen andere, aber sie dopen sich auch selbst.“

Johnson mit lebenslanger Sperre

Johnson, mittlerweile 62 Jahre alt, wurde 1993 vom Weltleichtathletikverband IAAF (heute World Athletics) nach einem weiteren positiven Dopingtest, diesmal auf überschüssiges Testosteron, lebenslang vom Leistungssport ausgeschlossen. Die lebenslange Sperre war bereits die zweite, nachdem Johnson 1988 für drei Jahre gebannt worden war.

Das Finale von 1988 ging, über Johnsons Skandal hinaus, als eines der „schmutzigsten“ Rennen in die Geschichte ein. Gleich sechs der acht Finalisten wurden zu irgendeinem Zeitpunkt in ihrer Karriere positiv auf Doping getestet. Der Bronzemedaillengewinner Calvin Smith war der einzige Sprinter unter den ersten Fünf, der nie einen positiven Test hatte.