Werbung

7 Jahre nach seiner Flucht: Puigdemont kandidiert als katalanischer Präsident

7 Jahre nach seiner Flucht: Puigdemont kandidiert als katalanischer Präsident

Carles Puigdemont, der ehemalige Präsident Kataloniens, hat am Donnerstag erklärt, für den Vorsitz der katalanischen Regierung kandidieren zu wollen. Vor sieben Jahren musste er Spanien nach der einseitigen Erklärung der katalanischen Unabhängigkeit im Jahr 2017 verlassen.

Bei einer Versammlung im Rathaus von Elna in Südfrankreich gab Puigdemont zusammen mit der Führung seiner Partei seinen Plan bekannt, die Partei Junts Per Catalonia bei den kommenden Wahlen am 12. Mai anzuführen.

Puigdemont floh im Oktober 2017 aus Spanien und versteckte sich im Kofferraum eines Autos, nachdem die konservative Regierung von Mariano Rajoy unter Berufung auf Artikel 155 der spanischen Verfassung die Autonomie Kataloniens aufgehoben und die Regierung entlassen hatte. Seit seiner Flucht lebt der ehemalige Präsident im selbstgewählten Exil in Belgien, um einem Haftbefehl zu entgehen, der wegen seiner Rolle bei den Unabhängigkeitsbestrebungen gegen ihn erlassen wurde.

Puigdemonts hofft auf Amnestie

Es ist nicht das erste Mal, dass Puigdemont seit seiner Flucht nach Belgien zur Wahl in Katalonien antritt. Sowohl bei den Wahlen 2017 als auch bei den Wahlen 2021 führte er die Liste seiner Partei an, ohne für die Wahlkämpfe nach Spanien zurückzukehren oder sein regionales Abgeordnetenmandat zu beantragen, da die Beanspruchung seines Sitzes seine Anwesenheit erforderte.

Diesmal jedoch hat Puigdemonts Anwalt Gonzalo Boyé erklärt, der Ex-Präsident wolle nach Spanien zurückkehren, selbst auf die Gefahr hin, verhaftet zu werden. Puigdemonts Umfeld ist der Ansicht, dass er im Falle einer Verhaftung aufgrund einer bevorstehenden Amnestie schnell freigelassen werden könnte, so dass er an der Vereidigungszeremonie teilnehmen könnte, ohne sich einer Anklage auszusetzen.