Werbung

Better Life: Warum Chicken Nuggets oft ein Problem sind

Chicken Nuggets sind bei großen und kleinen Leuten gleichermaßen beliebt. Sie bestehen aus Hähnchenfleisch und in der veganen Variante aus Gemüse oder Getreide. Allerdings gibt es gleich mehrere Gründe, warum der häufige Verzehr problematisch ist.

Chicken Nuggets sind ein beliebter Snack. (Bild: Getty Images)
Chicken Nuggets sind ein beliebter Snack. (Bild: Getty Images)

Goldbraun und knusprig: Nuggets – auf Deutsch: Goldklumpen – sind vor allem bei Kindern sehr beliebt. Serviert mit Pommes stehen sie sowohl bei Fastfood-Ketten und auch am heimischen Küchentisch bei vielen Menschen ganz oben auf der Speisekarte.

Gemacht sind Nuggets meist aus Hühnchenfleisch. Wer auf Fleisch verzichten möchte, greift zu veganen oder vegetarischen Varianten aus Gemüse und Getreide. Doch was gesund klingt, ist es leider nicht immer.

Warum sind Chicken Nuggets nicht gesund?

Der Inhalt von Chicken Nuggets ist hochverarbeitet. Im Gegensatz zu einem puren Stück Hähnchen stecken in diesen Lebensmitteln große Mengen an Konservierungsmitteln, Zucker und Fett. Zudem werden die Stücke in Öl frittiert, auch die Tiefkühlvarianten für den heimischen Backofen sind vorfrittiert.

Krebserregende Stoffe in Chicken Nuggets

Tests vieler Sorten Chicken Nuggets von Stiftung Warentest und Öko-Test kamen zum gleichen Ergebnis: Die Produkte weisen oft einen hohen Gehalt an 3-MCPD-Fettsäureestern auf. "Studien haben gezeigt, dass sich diese während der Verdauung in freies 3-MCPD umwandeln. Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) hat 3-MCPD als möglicherweise krebserregend für den Menschen eingestuft", erklärt Öko-Test zum Test in seiner aktuellen Ausgabe. Auch bei den veganen Testprodukten von McDonald’s und Penny stellen die Verbraucherschützer diesen Fettschadstoff fest.

Chicken Nuggets haben im Test keine guten Bewertungen erhalten (Symbolbild: Getty Images)
Chicken Nuggets haben im Test keine guten Bewertungen erhalten (Symbolbild: Getty Images)

Schlechte Bewertung für vegane Chicken Nuggets

Vegane Chicken Nuggets aus Getreide und Gemüse sind laut Öko-Test meist keine gesündere Alternative. Im Labortest wurden bei diesen Produkten in mehr als der Hälfte der Testkandidaten Mineralölbestandteile gefunden.

"Am höchsten sind die Like Meat Like Nuggets, die Bio Bio Vegane Nuggets und die Iglo Green Cuisine Vegane „Chicken“ Nuggets belastet. Die gefundenen MOSH/MOSH-Analoge reichern sich im menschlichen Körper an und stellen dort die größte Verunreinigung dar", so Ökotest.

Darüber hinaus würden viele Hersteller veganer Nuggets Zusatzstoffe wie Aromen und gesundheitsbedenkliche Phosphate einsetzen, um den Produkten aus Huhn möglichst nahe zu kommen.

Wie viele Kalorien stecken in Chicken Nuggets?

Kalorienarm sind Chicken Nuggets nicht. Sechs Chicken McNuggets bei McDonald’s bringen es auf 262 Kalorien. Die vegetarische Variante 6 McPlant Nuggets hat 366 Kalorien.

Ähnlich liegen auch die tiefgekühlten Nuggets, die im Backofen zu Hause zubereitet werden.

Warum bekommt man nach Chicken Nuggets schnell wieder Hunger?

Laut dem Portal Foodly haben Chicken Nuggets nicht nur etwa die Hälfte des Proteins von Hähnchen ohne Haut; Sie haben auch viermal mehr Natrium und Fett als eine einfache Hühnerbrust. Durch die kleine Menge an Protein machen sie nicht lange satt.

Gibt es auch "gute" Sorten?

Laut Öko-Test gibt es auch Chicken Nuggets, die empfehlenswert sind. Immerhin drei Bio-Sorten schnitten bei der Untersuchung mit der Note „Gut“ ab, darunter auch die Bio Bio Chix! Chicken Nuggets von Netto.

Den vollständigen Test von Öko-Test zum Thema Chicken Nuggets finden Sie hier (kostenpflichtig).

VIDEO: Chicken Nuggets im Öko-Test: Ergebnis ist enttäuschend