Werbung

Brüssel schlägt hohe EU-Zölle auf russisches Getreide vor. Marktturbulenzen befürchtet

Brüssel schlägt hohe EU-Zölle auf russisches Getreide vor. Marktturbulenzen befürchtet

Die Maßnahme würde für Getreide, Ölsaaten und Folgeprodukte wie Pflanzenöl gelten, die aus Russland stammen und in einem der 27 Mitgliedstaaten verkauft werden sollen. Die gleichen Produkte aus Weißrussland, einem der engsten Verbündeten Wladimir Putins, der oft Deckung für seine Störmanöver bietet, würden ebenfalls unter die Regelung fallen.

Der Vorschlag sieht vor, dass die EU einen Zoll von 95 € pro Tonne auf Mais, Weizen und Ölsaaten aus russischer Produktion erhebt, für die derzeit keine Zölle gelten. Auf andere Waren würde ein ad valorem Wertzoll von 50 Prozent erhoben, der der Erhöhung entspricht.

Damit sollen die Einfuhren von russischem Getreide, die sich im vergangenen Jahr auf 4,2 Millionen Tonnen im Wert von 1,3 Milliarden Euro beliefen, gebremst werden. Obwohl dies nur einen winzigen Anteil an den gesamten EU-Einfuhren ausmacht, ist die Kommission der Ansicht, dass Russland über genügend Produktionskapazitäten verfügt, um Europa mit Billiggetreide zu überschwemmen und den Markt in Aufruhr zu versetzen.

Die Maßnahme sei im Wesentlichen "präventiv", da bisher keine größeren Störungen festgestellt worden seien, sagten hohe Beamte. Sie zielt jedoch auch darauf ab, Moskau einer weiteren Einnahmequelle zu berauben und sicherzustellen, dass das Getreide, das russische Truppen aus den besetzten ukrainischen Gebieten gestohlen haben, nicht den Weg zu den europäischen Kunden findet.

Destabilisierung des Binnenmarkts vorbeugen

Russisches Getreide, das über das Gebiet der EU in andere Länder, z. B. einkommensschwache Länder in Nordafrika, gelangt, wäre von den Maßnahmen ausgenommen.

Der Vorschlag, der am Freitagmorgen vorgestellt wurde, muss noch von den Mitgliedstaaten mit qualifizierter Mehrheit bestätigt werden. Die Kommission hatte die Pläne bereits vorbereitet, aber erst nach einem Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel am Vortag in Angriff genommen.

Ukrainisches Getreide wird auf die Straße oder die Bahngleise geworfen, aber russische Produkte werden immer noch nach Europa transportiert. Das ist nicht fair

"Es gibt mehrere gute Gründe, diesen Vorschlag zu machen. Er wird verhindern, dass russisches Getreide den EU-Markt für diese Produkte destabilisiert. Er wird Russland daran hindern, die Einnahmen aus dem Export dieser Waren in die Europäische Union zu nutzen. Und er wird sicherstellen, dass illegale russische Exporte von gestohlenem ukrainischem Getreide nicht auf den EU-Markt gelangen", sagte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Donnerstagabend.

Während des Gipfels hatte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj die Staats- und Regierungschefs aufgefordert, Maßnahmen gegen russisches Getreide zu ergreifen.

"Leider ist der russische Zugang zum europäischen Agrarmarkt immer noch ungehindert. Und wenn ukrainisches Getreide auf die Straße oder die Bahngleise geworfen wird, aber immer noch russische Produkte nach Europa transportiert werden, ebenso wie Waren aus dem von Putin kontrollierten Belarus", sagte Selenskyj laut einer Mitschrift seiner virtuellen Rede, "das ist nicht fair".

Seit Beginn des Krieges ist die Frage der landwirtschaftlichen Erzeugnisse zu einem brisanten Thema mit starken politischen Auswirkungen geworden. Die ersten Schockwellen wurden ausgelöst, als russische Truppen das Schwarze Meer blockierten und die Ukraine, ein mächtiger Agrarexporteur, daran hinderten, ihre traditionelle Handelsroute zu den Ländern mit niedrigem Einkommen zu nutzen.

Dies veranlasste die EU, die so genannten "Solidaritätsrouten" einzurichten und alle ukrainischen Waren von Zöllen und Kontingenten zu befreien, um alternative Lösungen auf dem Landweg zu schaffen. Das Projekt stieß jedoch auf Widerstand in den benachbarten Mitgliedstaaten Polen, Ungarn, Slowakei, Bulgarien und Rumänien, die sich über eine Flut von günstigem, zollfreiem ukrainischem Getreide beschwerten, das die Preise für die örtlichen Landwirte in den Keller drückte und die Lager füllte.

Trotz mehrfacher Versuche Brüssels, den seit langem andauernden Streit beizulegen, hat die EU noch keine dauerhafte Regelung gefunden. Anfang dieser Woche wurde eine Einigung über die Verlängerung der Freihandelsregelung bis 2025 erzielt, die Schutzklauseln für Produkte wie Weizen, Mais, Raps, Sonnenblumenkerne, Zucker, Geflügel und Eier enthält. Doch schon kurz nach der Einigung baten die Mitgliedstaaten um mehr Zeit für die Analyse des Abkommens, wodurch der Prozess in Frage gestellt wurde.