Werbung

Brüssel stellt Pläne für europäischen Studiengang vor. Braucht Europa den?

Brüssel stellt Pläne für europäischen Studiengang vor. Braucht Europa den?

Universitäten aus EU-Ländern sollen sich zusammenschließen, um gemeinsame Studiengänge auf Bachelor-, Master- oder Promotionsebene anzubieten, die dann zu EU-weit anerkannten Abschlüssen führen würden. Das sieht der am Mittwoch vorgelegte Entwurf vor.

Das Programm stünde privaten und öffentlichen Einrichtungen in den EU-Mitgliedstaaten offen, wobei sich auch Universitäten in Erasmus+-Partnerländern beteiligen könnten.

Der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Margaritis Schinas, sagte bei der Vorstellung der Pläne, er sei "überzeugt", dass der Europäische Studienabschluss der "nächste große Schritt" sei, wenn es darum gehe, die Vorteile der europäischen Integration für die Bürger greifbar zu machen.

"Die nächste konkrete europäische Errungenschaft"

"Ich habe keinen Zweifel (...), dass der Europäische Studiengang in ein paar Jahren seinen Platz neben Schengen, neben Erasmus, neben dem Binnenmarkt, neben dem Euro als konkrete europäische Errungenschaft finden wird", sagte Schinas gegenüber Reportern.

Iliana Ivanova, Kommissarin für Bildung und Jugend, sagte, der Plan sei eine Antwort auf die Forderungen von Studierenden, Universitäten und Arbeitgebern und werde die Wettbewerbsfähigkeit Europas stärken, indem er "Europas Platz im globalen Wettlauf um Talente sichert".

Doch trotz ihres Enthusiasmus fiel es den beiden sichtlich schwer, die Notwendigkeit der neuen Abschlüsse zu erklären oder zu erläutern, wie sie in der Praxis funktionieren sollen. Die Journalisten stellten eine Frage nach der anderen.

Derzeit gibt es keine automatische EU-weite Anerkennung von akademischen Abschlüssen, was bedeutet, dass Studierende oft komplexe und teure Verfahren durchlaufen müssen, um ihre Dokumente in einem anderen Land anerkennen zu lassen.

Schinas versicherte, dass das System nicht dazu gedacht sei, "die Anerkennung von Diplomen oder beruflichen Qualifikationen" einer einzelnen Institution zu ersetzen, sondern einen "optionalen Weg" zu einem europäischen Abschluss zu bieten. Er sagte auch, dass die Aussicht auf ein Studium für einen europäischen Abschluss in mehreren Mitgliedstaaten mehr Talente aus Ländern außerhalb der Union anziehen könnte.

Keine neue Finanzierung

Um einen europäischen Abschluss zu erlangen, müssten die Studenten an immatrikulierten Universitäten in mindestens zwei verschiedenen Mitgliedsstaaten studieren, aber es würde kein zusätzliches Budget zur Verfügung gestellt, um sie dabei zu unterstützen.

Auf die Frage von Euronews, ob dies Studenten aus niedrigeren sozioökonomischen Verhältnissen ausschließen und ein elitäres Etikett schaffen würde, sagte Schinas: "Was wir heute hier tun, ist nur das Gegenteil eines elitären Ansatzes". Der Ansatz bestehe darin, das Programm nicht nur für eine bestimmte Klasse von Universitäten in ausgewählten Ländern zu öffnen.

"Im Gegensatz zum elitären Ansatz ist das Programm allumfassend und offen für jeden, für jede Universität, aus jedem Mitgliedsstaat", so Ilianova.

"Die außereuropäischen Ivy-League-Universitäten sind wirklich an europäischen Abschlüssen interessiert, weil sie darin eine Chance sehen, auf der Karriereleiter aufzusteigen", fügte Schinas hinzu.

Brüssel glaubt, dass das Programm Erasmus+ ergänzen wird, die wohl populärste und bekannteste Initiative der EU, die es Studierenden ermöglicht, in anderen europäischen Ländern zu studieren oder zu arbeiten. Die EU hat für den Zeitraum 2021-2027 satte 26,2 Milliarden Euro in Erasmus+ investiert, wobei Studierende bis zu 390 Euro pro Monat an EU-finanzierten Stipendien erhalten können, um im Ausland zu studieren.

Studieninteressierte könnten die Erasmus-Mittel nutzen, um den Europäischen Hochschulabschluss zu erwerben, so Schinas.

Zweifel an der nationalen Unterstützung

Im Rahmen der Kommissionsinitiative würden sich die Universitäten auf rein freiwilliger Basis an dem Programm beteiligen und keine neuen Mittel erhalten. Allerdings würden sie durch die Bündelung von Ressourcen Einsparungen erzielen.

Das System umfasst zwei Schritte:

  • Der erste ist ein europäisches Gütesiegel, das zeigt, dass ein gemeinsamer Studiengang die Anforderungen des europäischen Abschlusses erfüllt.

  • Der zweite Schritt ist ein vollwertiger europäischer Abschluss, der von mehreren Universitäten aus verschiedenen Mitgliedstaaten gemeinsam verliehen werden würde. Dazu müssten die Mitgliedstaaten ihre nationale Gesetzgebung ändern.

Die European University Association begrüßte den Entwurf der Kommission, erklärte jedoch, dass sein Erfolg in erster Linie von der europaweiten Umsetzung der bereits vorhandenen Instrumente für gemeinsame Studiengänge abhänge.

Die Vorstellung des Vorschlags ist nur ein erster Schritt zur Entwicklung eines umfassenden Plans. Die Arbeiten werden in der zweiten Hälfte dieses Jahres intensiviert, sagte ein EU-Beamter, was bedeutet, dass sie in die Hände der ungarischen EU-Ratspräsidentschaft fallen werden.

Mehr als 30 ungarische Institute sind derzeit von dem EU-Vorzeigeprogramm Erasmus+ suspendiert, weil sie Bedenken hinsichtlich ihrer Autonomie gegenüber der Regierung haben.