Dieter Bohlen verrät Grund für DSDS-Comeback: "Es gibt Leute, die hätten mehr gezahlt"

Anlässlich der finalen DSDS-Staffel wird Dieter Bohlen wieder fester Bestandteil der RTL-Sendung. Geld habe für das Comeback nicht den entscheidenden Ausschlag gegeben, verriet der Poptitan nun.
 (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Anlässlich der finalen DSDS-Staffel wird Dieter Bohlen wieder fester Bestandteil der RTL-Sendung. Geld habe für das Comeback nicht den entscheidenden Ausschlag gegeben, verriet der Poptitan nun. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)

Nach der Ankündigung seines Comebacks bei DSDS verriet Dieter Bohlen nun den Grund für seine Rückkehr in den Jury-Sessel - und auch, weshalb er "nicht eine Sekunde" der Staffel mit Florian Silbereisen verfolgte.

Es war die TV-Überraschung der letzten Wochen: RTL verkündete nicht nur das Ende der Castingshow "Deutschland sucht den Superstar", sondern auch das Comeback von Dieter Bohlen als Chefjuror. Wenn das Erfolgsformat 2023 zum Jubiläum seine finale Staffel zelebriert, soll der Poptitan wieder im Sessel Platz nehmen. Weshalb sich der 68-Jährige zu einer Rückkehr bewegen ließ, erklärte er nun im Interview mit Frauke Ludowig bei "Exclusiv - Weekend". Geld allein jedenfalls schien nicht den Ausschlag gegeben zu haben: "Es gibt Leute, die hätten mehr gezahlt", verriet Bohlen. "Es war eine reine Herzensentscheidung, rein emotional",

Auch zu seinem DSDS-Aus im vergangenen Jahr äußerte sich Bohlen: "Es tut einem einfach weh", so der Entertainer im Interview. Deshalb habe er die letzte Staffel mit Florian Silbereisen gar nicht erst verfolgt: "Ich hab nicht eine Sekunde geguckt", gestand Bohlen. Seine "Familie" bei der Show habe er nach vielen gemeinsamen Jahren sehr vermisst. Zur Kritik an seinem Juroren-Stil gab sich der Musikproduzent selbstkritisch: "Ich habe selbst nicht kapiert, dass ich so hart rübergekommen bin". Allerdings wolle er für die finale DSDS-Staffel daran nicht viel ändern: "Ich werde mich null verbiegen - aber ich möchte gar nicht so hart sein."

Ziel ist eine "Hammershow"

Bohlen, der im März 2021 nach 18 Jahren seinen Platz als Chefjuror räumen musste, hatte sich schon kurz nach der Ankündigung von RTL auf sein Comeback gefreut: "Ich habe immer gesagt: Ich hatte eine Mega-Zeit bei dem Sender, ich habe mich zu Hause gefühlt." Sein Ziel sei es, "eine Hammershow" hinzulegen. Um dies möglich zu machen, richtete er auch einen Appell an potenzielle Kandidatinnen und Kandidaten: "Wenn Musik für euch das Ding eures Lebens ist, bewerbt euch bitte pronto, pronto, es ist das letzte Mal, dass ihr vor dem großen Meister singen könnt."

Die 20. Staffel von DSDS soll im Frühjahr 2023 beginnen. Die diesjährige Jury, bestehend aus Florian Silbereisen, Ilse deLange und Toby Gad, wird RTL zufolge nicht mehr Teil der Show sein. Mit Silbereisen entwickle der Sender jedoch "neue eigenständige Programmformate". Wer an der Seite von Bohlen über die Gesangskünste der Teilnehmerinnen und Teilnehmer urteilen darf, ist noch nicht bekannt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.