"Grey's Anatomy": 17. Staffel setzt COVID-19-Schwerpunkt

Brought to you by Sky
·Lesedauer: 2 Min.

Neben den amourösen Verwicklungen der Belegschaft beleuchtet die Krankenhaus-Serie ”Grey's Anatomy“ immer auch, was in der Gesellschaft gerade schief läuft und die Menschen nicht nur in den USA wirklich beschäftigt. Während es in früheren Staffeln um Themen wie Rassismus, Vergewaltigung und Obdachlosigkeit ging, rückt jetzt die Coronavirus-Pandemie in den Fokus.

Bei “Grey's Anatomy“ geht es auch immer um gesellschaftliche Themen. (Bild: ddp)
Bei “Grey's Anatomy“ geht es auch immer um gesellschaftliche Themen. (Bild: ddp)

Noch immer hat die Coronavirus-Pandemie die Welt im Griff und es sind vor allem die Ärzte, Krankenschwestern und -pfleger, die mit den Folgen massiv konfrontiert werden. Laut CBS News kündigte die ausführende Produzentin von ”Grey's Anatomy“ bei einer Podiumsdiskussion der Television Academy an, dass das Pandemie-Geschehen die Handlung der kommenden 17. Staffel selbstverständlich bestimmen werde. Konkret sagte Krista Vernoff, es sei ”unmöglich, eine laufende Arzt-Serie zu produzieren“, die nicht auf die aktuellen Geschehnisse einginge.

Dr. Owen Hunt wird eine besondere Rolle spielen

Mit ihr auf der Bühne saßen auch die Schauspieler Chandra Wilson (Dr. Miranda Bailey) und Kevin McKidd, der in der Serie den Unfallchirurgen Dr. Owen Hunt spielt. Welche belastenden und teilweise verheerenden Folgen die Pandemie auf das Krankenhauspersonal hat, soll vor allem auch an dieser Figur gezeigt werden.

Dr. Derek Shepherd: "Grey's Anatomy"-Star Patrick Dempsey setzt mit Schutzmaske und McDreamy-Zitat ein Zeichen

Die realen Ärzte waren sichtlich erschüttert

Für die Serie sprechen die Verantwortlichen immer wieder mit realen Ärzten, die ihnen normalerweise vor allem lustige und verrückte Begebenheiten aus ihrem Arbeitsalltag erzählten, sagte Vernoff laut Entertainment Weekly weiter. Die Gespräche zur Vorbereitung der kommenden Staffel seien aber deutlich anders verlaufen und hätten sich ”eher wie eine Therapie“ angefühlt. Manche der Mediziner wären während der Besprechungen auffallend blass gewesen, hätten gezittert und versucht, gegen ihre Tränen anzukämpfen. Die Pandemie bezeichneten sie als eine Art Krieg, für den sie nicht ausgebildet worden wären.

Romantik und Humor werden ebenfalls ihren Platz bekommen

Einige dieser Geschichten müssten einfach erzählt werden, sagte Vernoff weiter. Bei aller Ernsthaftigkeit und der Verantwortung, den Ernst der Lage darzustellen, würde die Crew momentan vor allem darüber diskutieren, wie neben diesen Geschichten auch romantische Beziehungen und Humor ihren Platz im Drehbuch fänden. Die Dreharbeiten zur 17. Staffel wurden aufgrund der Pandemie verschoben. Wann genau sie beginnen können, ist noch unklar.

“Grey’s Anatomy” gibt es derzeit im Stream bei Sky zu sehen.

"Grey's Anatomy": Das macht Lexie-Darstellerin Chyler Leigh heute