Werbung

Justin Bieber sagt Welttournee ab

Justin Bieber bei einem seiner letzten Auftritte im August im schwedischen Malmö. (Bild: imago/TT)
Justin Bieber bei einem seiner letzten Auftritte im August im schwedischen Malmö. (Bild: imago/TT)

Gerüchte gab es schon länger, jetzt ist es Gewissheit: Der kanadische Popstar Justin Bieber (28) tritt seine riesige Welttournee nicht mehr an. Auch bislang verschobene Termine werden nicht nachgeholt. Die Komplettabsage wurde auf dem offiziellen Twitter-Account der "Justice World Tour" bestätigt. Einen Grund nannten die Veranstalter bislang nicht. Bieber selbst schweigt ebenfalls noch auf seinen Social-Media-Accounts zu den neuesten Entwicklungen. Alle ursprünglich bis März 2023 geplanten Konzerte wurden ersatzlos gestrichen.

In Deutschland hätte Justin Bieber am 9. März in München auftreten sollen. Fans, die sich bereits Karten gekauft hatten, sollen sich bei den Vorverkaufsstellen für eine Rückerstattung der Ticketkosten melden. Als Gründe für die Absage werden anhaltende Gesundheitsprobleme von Justin Bieber gemutmaßt. Der Sänger selbst hatte sich im Juni 2022 bei seinen Fans gemeldet und öffentlich gemacht, dass er unter dem Ramsay-Hunt-Syndrom leide und eine halbseitige Gesichtslähmung erlitten habe.

Verschobene Konzerte wurden jetzt endgültig abgesagt

Zuletzt unterbrach er Anfang September nach wenigen Terminen seine Welttournee. Zuvor musste die Mega-Tour aufgrund seiner angeschlagenen Gesundheit bereits im Juni ausgesetzt werden. Die geplanten Konzerte in Hamburg (16. Januar), Köln (31. Januar), Frankfurt (2. Februar) und Berlin (4. Februar) wurden zunächst auf unbestimmte Zeit verschoben, jetzt allerdings komplett gecancelt. Sein bislang letztes Konzert fand am 4. September 2022 beim Rock in Rio in Brasilien statt. Wie Bieber anschließend erklärte, sei er völlig erschöpft und könne vorerst nicht mehr auf der Bühne stehen.