Werbung

Michelle Obama weinte nach der Trump-Wahl hemmungslos

Michelle Obama lebte acht Jahre als First Lady im Weißen Haus. (Bild: imago/Agencia EFE)
Michelle Obama lebte acht Jahre als First Lady im Weißen Haus. (Bild: imago/Agencia EFE)

Was empfand Michelle Obama (59), als sie im Januar 2017 gemeinsam mit ihrem Mann Barack Obama (61) das Weiße Haus in Washington für Donald Trump (76) und seine Frau Melania Trump (52) räumen musste? In ihrem neuen Podcast "The Light Podcast" bei Audible beschreibt die ehemalige First Lady nun erstmals ihre Gefühle in diesen historischen Stunden. "Dieser Tag war aus so vielen verschiedenen Gründen so emotional", erzählt die heutige Buchautorin in der ersten Folge "Kids Just Want Our Gladness".

Acht Jahre habe sie zuvor im Weißen Haus gewohnt, es sei ihre Heimat gewesen und das einzige echte Zuhause ihrer Töchter Malia (24) und Sasha (21). "Sie erinnerten sich an Chicago, aber sie hatten mehr Zeit im Weißen Haus verbracht als irgendwo sonst", so Obama weiter. Was ihr ebenfalls zu schaffen machte: die Wahl Trumps und das damit verbundene Bild in der Öffentlichkeit. So habe sie die mangelnde Vielfalt aufgewühlt, die sie auf der Bühne Trumps bei dessen Amtseinführung bemerkt habe. Es sei das Gegenteil gewesen, was sie und ihr Mann repräsentiert hatten.

Als sie in den Präsidenten-Hubschrauber Marine One einstieg, der sie und ihren Mann vom Weißen Haus weggeflogen habe, sei sie zusammengebrochen: "Als sich die Türen schlossen, habe ich 30 Minuten lang unkontrolliert geweint und geschluchzt, weil wir uns acht Jahre lang so sehr zusammengerissen haben." Auch sei der Abschied von den Angestellten im Weißen Haus zuvor schwierig gewesen. Bereits zu diesem Zeitpunkt seien in ihr Gefühle aufgestiegen und sie habe weinen müssen.

Donald Trump löste Barack Obama als Präsident ab

Ihr Ehemann, Barack Obama, war von 2009 bis 2017 der 44. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Aufgrund der beiden von ihm absolvierten Amtsperioden durfte der Demokrat kein drittes Mal zur Wahl antreten und wurde vom Republikaner Trump abgelöst, der sich gegen Hillary Clinton (75) durchsetzte. Trump verlor allerdings nach vier Jahren seine Wiederwahl gegen seinen demokratischen Kontrahenten Joe Biden (80), der unter Obama als Vizepräsident diente.