Werbung

Der Protest gegen Netanjahu und seine Regierung wird lauter

Der Protest gegen Netanjahu und seine Regierung wird lauter

Zehntausende sind in Tel Aviv und anderen israelischen Städten auf die Straße gegangen, um gegen die Regierung zu demonstrieren. Die Protestierenden fordern die Ablösung der Regierung von Benjamin Netanjahu und werfen ihr vor, die falsche Strategie zu verfolgen und die Geiselgespräche zu sabotieren. Eine weiterer Streitpunkt ist die Befreiung ultraorthodoxer Juden von der Wehrpflicht.

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat kein Verständnnis für die Forderung nach Neuwahlen: „Die Aufrufe zu Wahlen jetzt, mitten im Krieg, kurz vor dem Sieg, werden Israel für mindestens sechs Monate lähmen, meiner Einschätzung nach acht Monate. Sie werden die Verhandlungen über die Freilassung unserer Geiseln lähmen, sie werden den Krieg beenden, bevor er seine Ziele erreicht hat – und der erste, der jubelt, wird die Hamas sein, und das sagt alles.“

Angriffe im Gazastreifen gehen weiter

Außerdem bekräftigte Netanjahu seine Entschlossenheit, die Bodenoperation in Rafah fortzusetzen. Die israelischen Truppen operieren weiterhin in mehreren Gebieten des Gazastreifens.

James Elder, UNICEF-Sprecher, erklärte am Sonntag gegenüber der BBC, die Situation im nördlichen Gazastreifen sei „herzzerreißend“ und eine „erzwungene Verzweiflung“

Neue Regierung im Westjordanland

Im Westjordanland wurde unterdessen eine neue Regierung unter dem neuen Premierminister Mohammad Mustafa vereidigt. Sie wird als Teil der Bemühungen der US-Regierung um eine „Zwei-Staaten-Lösung“ gesehen. Das Weiße Haus äußerte die Hoffnung, dass dieses neue Kabinett auch für den Wiederaufbau des Gazastreifens nach dem Krieg zuständig sein wird. Dennoch lehnen sowohl Israel als auch die Hamas diese Idee ab.