Werbung

RTL-Volltreffer "Die Verräter": Nach dem ersten Promi-"Mord" sind alle geschockt

Wer beherrscht sie am besten, die "hohe Kunst des böse Seins"? Zum Auftakt gingen die drei Antagonisten in "Die Verräter" (RTL) jedenfalls gleich richtig zur Sache: Sie "killten" einen absoluten Publikumsliebling. Die "brave Mehrheit" eliminierte dafür einen Unschuldigen. Es lebe die Gruppendynamik!

Die erste Amtshandlung der
Die erste Amtshandlung der "Verräter": Im mitternächtlichen Konklave einigten sie sich auf ihr erstes "Mordopfer". (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)

"Oh, Mord und Entsetzen! Oh, Trauer und Totschlag!" Nein, das Zitat stammt nicht aus der neuen RTL-Show "Die Verräter - Vertraue niemandem!" Könnte es aber. Otto Waalkes wandelte weiland die brutalen Worte zu einem fidelen Banjo-Stück. So ähnlich funktioniert auch "Die Verräter": Es geht um Lug und Trug, Misstrauen und Arglist, Intrigen und Gemeinheiten - aber Spaß machen soll es bitte schön auch. Zum Auftakt ist das ziemlich gut gelungen.

Sonja Zietlow begrüßt als Moderatorin und Spielleiterin 16 deutsche A- bis Z-Promis auf dem Château de Béguin. Das Schloss im Herzen Frankreichs ist rund 600 Jahre alt. Hier leben in den 19 Zimmern und Suiten heutzutage normalerweise Urlauber, die zwischen 130 und 600 Euro für eine Nacht des mittelalterlich anmutenden Superluxus auszugeben bereit sind. Oder die Casts von ausländischen Formaten von "Die Verräter", denn die aus den Niederlanden stammende Showidee wurde bereits in 25 Länder verkauft.

Sonja Zietlow begrüßte als moderierende Schlossherrin 16 Mitspieler aus Film, Funk und Fernsehen auf Château de Béguin im Herzen Frankreichs. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Sonja Zietlow begrüßte als moderierende Schlossherrin 16 Mitspieler aus Film, Funk und Fernsehen auf Château de Béguin im Herzen Frankreichs. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)

Anna-Carina Woitschak, Jalil und Florian Fitz sind "Die Verräter"

Ein Erfolgsgarant ist auch Sonja Zietlow. Man merkt ihr die fiese Freude an, während sie, die Freundin des dunkleren Humors, die 16 Promis lächelnd in der "Welt aus Täuschung und Hinterlist" hineinbittet, wie der Schäfer seine arglosen Lämmchen zur Schlachtbank führt. Denn hier geht es nicht um "Leben wie Gott in Frankreich". Allenfalls ums Überleben. Und im besten Fall um 50.000 Euro Siegprämie.

"Wenn du denkst, dass er denkt, dass sie denkt, dass wir denken, dass ich denke, dass ihr denkt" - dann ist das - im groben - der durchschnittliche Gedanke, an dem die Mitspieler aus Film, Funk, Fernsehen und Facebook nach ihrer Ankunft Schritt für Schritt dem psychologischen Spekulationswahn verfallen. Und das alles nur, weil Zietlow durch Handauflegen drei der Mitspieler zu "Verrätern" ernennt.

Ganz Deutschland weiß es, aber die loyalen Mitspieler auf dem Schloss nicht: Jalil, Anna-Carina Woitschak und Florian Fitz (von links) sind
Ganz Deutschland weiß es, aber die loyalen Mitspieler auf dem Schloss nicht: Jalil, Anna-Carina Woitschak und Florian Fitz (von links) sind "Die Verräter"! (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)

Das Blöde für die Schlossgemeinschaft: Zwar weiß ganz Deutschland, dass Schlagersängerin Anna-Carina Woitschak, Rapper Jalil und Schauspieler Florian Fitz "die fiesen drei" sind - aber im Schloss bleibt deren Identität (außer den drei Verrätern untereinander) verborgen.

Kann man den Angstschweiß der "Verräter" riechen?

Fortan herrscht Argwohn. Ist Ex-Handball-Star Pascal Hens nach der Verkündung der "Verräter" wirklich rot geworden? Hat sich Quizmeister Sebastian Klussmann seither wirklich so verändert? Riecht man Florian Fitz' Angstschweiß? Hat sich Werbemann Friedrich Liechtenstein getäuscht, oder hat er wirklich einen Windhauch gespürt, als Zietlow die Hand auf die Schulter von Schlagersänger Vincent Gross legte? Und was ist eigentlich mit Claude-Oliver Rudolph? Der wäre doch als ehemaliger "James Bond"-Bösewicht der ideale "Verräter", oder? Fragen über Fragen. Und keine Antworten. Aber Mord!

Es ist ein Psychospiel und ein Dezimierungskrimi. Die "Verräter" beschließen allmitternächtlich im "Konklave", welchen Spieler sie "ermorden" und somit aus dem Spiel feuern. Die sogenannten "Loyalen", also die Nicht-Verräter, haben abends am runden Tisch die Möglichkeit, einen Verräter zu entlarven - und per Mehrheitsentscheid aus Schloss und Show zu kicken.

Erst ein Sektchen zur Begrüßung, dann ging's ab in die
Erst ein Sektchen zur Begrüßung, dann ging's ab in die "Welt voller Täuschung und Hinterlist": Schlossherrin Zietlow mit ihren 16 Spielern. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)

Die "Verräter" schlagen zu: Susan Sideropoulous wird "ermordet"

Nach dem ersten Tag im Schloss steht es "2:0 für die 'Verräter", wie es Zietlow auf den Punkt bringt. Erst haben die drei "Verräter" sich zum Mord an einem absoluten Publikumsliebling entschlossen. Damit hat sogar der "loyale", aber als "Unter uns"-Star intrigenerfahrene Timothy Boldt gerechnet. "Die Verräter wollen die Schafe ja nicht als friedliche Herde, sondern als panische Individuen. Wenn die einen guten Job machen, dann haben sie einen gekillt, bei dem alle entsetzt 'Oh, nein! Nicht die!' brüllen."

Timothy wäre ein guter "Verräter", denn genau so kommt es. Susan Sideropoulos erlebt nur schlechte Zeiten, bekommt ihr "Todesurteil" zum Frühstück übermittelt und - ward nicht mehr gesehen. "Verräter" Jalil ist zufrieden mit dem ersten "Mord": "Es klebt Blut an meinen Händen.", Ulrike von der Groeben geschockt: "Susan, sie ist von uns gegangen", barmt sie verzweifelt.

Schlagersängerin Anna-Carina Woitschak wurde von Spielleiterin Sonja Zietlow als erste
Schlagersängerin Anna-Carina Woitschak wurde von Spielleiterin Sonja Zietlow als erste "Verräterin" auserkoren. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)

Keine "Schwarmintelligenz": Die "Loyalen" versagen

Die Gelegenheit, sich zu revanchieren und einen "Verräter" zu enttarnen und zu eliminieren, setzen die "Loyalen" natürlich sofort in den Sand. Tagsüber wird zwischen Billardtisch, Sitzecke und Schlossbar zwar viel vermutet, und geargwöhnt, hauptsächlich aber eben im Trüben gefischt. Wohltuend die Ehrlichkeit von Gross ("Ich hab keinen Plan"), die grummelige Ratlosigkeit von Rudolph ("Es ist wie ne Glaskugel zu lesen") und die Analysen von Boldt ("Die Verräter wollen verwirren und den Leuten Flöhe ins Ohr setzen").

Abends am runden Tisch bestätigt sich Boldts Befürchtung: "Die Unsicheren werden sich schon aus Angst um den eigenen Ar... denen anschließen, die das Wort ergreifen und sich auf jemanden einschießen. Wenn man es schafft, am runden Tisch eine Mehrheit zu bilden, ist die Sache entschieden." Genauso kommt's. Dabei hat Boldt Glück, dass er "nur" der Zweitverdächtigste ist und deshalb nur drei Stimmen erhält. Jedenfalls ist es nicht weit her mit der "Schwarmintelligenz", auf die Ex-"Princess Charming" Irina Schlauch setzt.

Rapper Jalil wurde Zietlows zweite Wahl als
Rapper Jalil wurde Zietlows zweite Wahl als "Verräter". (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)

Sebastian Klussmann wird des Verrats bezichtigt - zu Unrecht

Das "fiese Bauernopfer" (Boldt) wird Sebastian Klussmann. Der war zwar Quiz-Europameister, aber das Rätsel, warum es alle auf ihn abgesehen haben, kann er nicht lösen. Er erhält zehn Stimmen und fliegt achtkantig und sauer ("Ich bin enttäuscht, das nehm ich einigen auch persönlich übel") raus. Für Boldt keine Überraschung: "Die Gruppe hat sich das schwächste Tier ausgesucht und es gerissen - ohne mit der Wimper zu zucken."

Es ist nur ein kleiner Trost für den geschassten Klussmann, aber er gibt der versammelten Runde noch einen Schuss vor den Bug: "Ich bin ein Loyaler", lauten seine fast ausgespuckten Abschiedsworte, mit denen er die Runde geschockt zurücklässt. "Wie können wir uns alle so einig sein und so daneben liegen", grübelt von der Groeben und Mariella Ahrens beschleicht ein Verdacht: "Das haben die Verräter gesteuert!"

Darum geht's: Als Siegprämie warten Silberbarren im Wert von bis zu 50.000 Euro. Den Reichtum muss man sich im Team erspielen. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)
Darum geht's: Als Siegprämie warten Silberbarren im Wert von bis zu 50.000 Euro. Den Reichtum muss man sich im Team erspielen. (Bild: RTL / Stefan Gregorowius)

Ach, hätten die "Loyalen" doch auf Pascal Hens gehört. Der gab am runden Tisch seine Verdächtigung gegen Florian ab, hielt Anna-Carinas Verhalten nach der Verräter-Verkündung für auffällig und Jalil fur "ganz besonders abgezockt". Das wären drei Volltreffer gewesen. Und viel zu einfach, denn es soll ja noch fünf Folgen spannend bleiben. Und ein echter Mordsspaß.

Weiter geht er mit Folge 2 am Mittwoch, 27. September, um 20.15 Uhr bei RTL.

Im Video: Neue RTL-Show "Die Verräter": Diese 16 Prominenten nehmen teil