Sonntagsfrage zur Bundestagswahl: Alle Wahlumfragen und die Werte der Parteien auf einen Blick

Sonntagsfrage: Im Herbst 2025 stehen die nächsten Bundestagswahlen an.  - Copyright: Picture Alliance
Sonntagsfrage: Im Herbst 2025 stehen die nächsten Bundestagswahlen an. - Copyright: Picture Alliance

Die nächste Bundestagswahl findet turnusgemäß im Herbst 2025 statt. Bis dahin messen Wahlforscher in Umfragen die Zustimmung zu den Parteien. Maßgeblich dafür ist die Sonntagsfrage: „Welche Partei würden Sie wählen, wenn schon am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre?"

In diesem Artikel findet ihr alle wichtigen Umfragen zur Bundestagswahl. Eine Tabelle zeigt die Werte der Parteien auf einen Blick. Eine Grafik zeigt, wie sie sich seit dem Sommer 2023 verändert haben.

Aktuell liegt die CDU/CSU mit 31 Prozent vorn. Dahinter schwächelt die AfD mit noch 16,6 Prozent. Die AfD hat seit Jahresbeginn rund 2,5 Millionen Wähler verloren. In mehreren Umfragen hat die SPD aufgeschlossen oder die AfD überholt. Die Grünen folgen stabil. Das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) liegt über der 5-Prozent-Hürde für den Einzug in den Bundestag. Die FDP nähert sich diesem Wert von unten wieder an. Die Linke liegt darunter. Die Freien Wähler werden nur von einigen Instituten gesondert erfasst, kleine Parteien dagegen gar nicht.

Wichtig: Wahlumfragen sind keine Prognosen des Wahlausgangs. Sie spiegeln das Meinungsbild zum Zeitpunkt der Umfrage wider. Da sie nach gleich erhoben werden, lassen sich aus den Umfragen aber Schlüsse ziehen, welche Parteien sich im Auf- oder Abwärtstrend befinden.

Sonntagsfrage: Die aktuellen Wahlumfragen auf einen Blick

Neben den Werten der Parteien bei der Sonntagsfrage findet ihr rechts in der Tabelle den Mittelwert der aktuellen Umfragen sowie das Ergebnis der Parteien bei der Bundestagswahl 2021.

Bundestagswahl: So haben sich die Umfragen für die Parteien verändert

Diese Grafik zeigt, wie sich die Zustimmung zu den Parteien seit dem Sommer 2023 verändert hat. Die Zeitangabe „KW" steht für Kalenderwoche. Abgebildet ist ein Mittelwert aus den jeweils aktuellsten Umfragen der acht betrachteten Institute.

Methode: So rechnen wir mit den Umfragen

Für die Grafik haben wir für jede Partei den Mittelwert ihrer Umfragewerten bei acht Instituten gebildet. Dieser Wert ist weniger schwankungsanfällig als einzelne Umfragen. In den Mittelwert gehen die jeweils aktuellsten Umfragen dieser acht Institute ein. Allensbach, Emid, Forsa, Forschungsgruppe Wahlen, GMS, Infratest Dimap, Insa und YouGov. Weitere Informationen zu den Wahlumfragen, den beteiligten Instituten, den Erhebungszeiträumen und der jeweiligen Methodik findet ihr hier bei Wahlrecht.de .