Tag 4 im Dschungelcamp: Domenico scheitert mit seinem Versöhnungsangebot an die Ex

Mila Lemke
Freie Autorin
Verstörende Bilder: Ein halbnackter Mann erschreckt während der Dschungelprüfung Chris Töpperwien und Gisele Oppermann. Foto: MG RTL D

Heulende Kerle, schreiende Frauen und jede Menge Krabbeltiere: Auch am vierten Tag präsentierte RTL seinen Zuschauern die bewährte Mischung aus Wahnsinn und Wahnsinn.

Drama des Tages

Dafür sorgte Bastian Yotta. In einer lauen Nacht offenbarte er seine Vergangenheit. Schon die Einleitung verhieß nichts Gutes: Jotta jammerte: „Ich bin immer noch ein kleiner Junge, der nach Liebe strebt, aber ich verstecke das hinter einem starken Äußeren.” Harte Schale, weicher Kern. Wie originell. Aber auch unfreiwillig komisch. Beispielsweise, wenn Jotta im Dschungeldreck hockt und sagt: „Keiner weiß, aus was für einem Dreck ich komme.” Was für einen Dreck er meint? „Ich war früher Versicherungsvertreter”, gestand der Mann. Das ist tatsächlich schlimm, war aber noch lange nicht alles.

Der Dschungel im Stream: So verpasst man keine Folge

Bastian Yotta (r.) erzählt Felix van Deventer von seiner schlimmen Zeit als Versicherungsvertreter. Foto: MG RTL D

Yottas herzzerreißende Story im Zeitraffer: Nach drei Universitätsabschlüssen (BWL, Jura, Sport) heiratete er, um sich später scheiden zu lassen. Erst war die Frau weg, dann das Geld. Jotta wurde fett und hatte sein Leben satt. Doch dann habe er an „Baywatch” gedacht. Genau: Die US-Serie mit dem David Hasselhoff, der Jahre später die Wende einleitete, in dem er die Ossis so lange in Grund und Boden trällerte, bis die in den Westen flüchteten und in ihrer Verzweiflung eine Mauer überrannten.

Die Rettungsschwimmer von Malibu vor Augen, huschte ein Lächeln über Yottas Gesicht. Seitdem ist er reich, schön und klug. Nach seiner Beichte flennte Yotta wie ein Schlosshund und schluchzte: „Ich bin stark.” Diese Tränen. Total authentisch. Ein Stück, das sich Claas Relotius nicht besser hätte ausdenken können.

Anhören musste sich den Kitsch ein bedauernswerter Felix. „Der blieb erstaunlich unbeeindruckt und sagte: „Ich glaub ja nicht alles.”

Dschungelprüfung des Tages

Die mussten Chris und Gisele ablegen. Acht Minuten hatten die beiden Zeit, um in einer Art Krankenhaus zwölf Sterne zu finden. Dabei fielen – Achtung Überraschung – kiloweise Kakerlaken, Mehlwürmer und Grillen herab. Irgendwann flitzte ein dicker Mann mit einem faltigen Hinterteil durch das Bild. Verstörend. Außerdem gab es ein Skelett, diverse Schlangen und Spinnen. Warum kann es nicht ausnahmsweise eine Handvoll Verstand regnen, statt Insekten? Immerhin: Am Ende hatten die beiden acht Sterne gefunden.

Erotik des Tages

Nach überstandener Dschungelprüfung zog sich Gisele Oppermann bis auf den Bikini aus. Foto: MG RTL D / Stefan Menne

Die folgte direkt nach der Dschungelprüfung. Gisele fragte: „Darf ich mich jetzt ausziehen?” Sie durfte. Wir sind schließlich bei RTL. Und der abschließende Striptease war ja wohl der Sinn der gesamten Prüfung.

Die Aussprache des Tages

Die forderte Domenico. Der hatte bekanntlich mal was mit Evelyn. Was Evelyn nicht wusste: Auf ihren damaligen Liebsten wartete zuhause eine schwangere Freundin. Irgendwann kam Domenicos Tanz auf zwei Hochzeiten ans Licht und Evelyn war sauer. Nun, im Busch, wollte Domenico seinen Fehltritt aus der Welt schaffen. Und das versuchte er mit Sätzen für die Ewigkeit. Zum Beispiel diesen: ”Im Leben steckt man nicht drin, ich will jetzt einfach cool mit dir sein, Handschlag und dann ist alles gut.” Tja, liebe Männer, im RTL-Zoo kann man was lernen.

Überraschenderweise überzeugte Domenicos ausgefeilte Entschuldigung seine Ex nicht besonders. Doch Domenico gab nicht auf, sondern präsentierte das ultimative Argument für seinen reumütigen Gang zur alten Geliebten: Er sei zu seiner Familie zurückgekehrt, weil es dafür mehr Likes gab. Likes für die Liebe. Wer das nicht versteht, der hat kein Herz.

Lehrstunde des Tages

Bekanntlich hat RTL einen Bildungsauftrag. Deshalb fördert der Sender nicht nur den philosophischen Diskurs zwischen den Dschungelinsassen, sondern vermittelt auch praktisches Wissen. Die Frage, die es zu beantworten galt, lautete: Wenn weibliche Fruchtfliegen keinen Erfolg bei Weibchen haben – trinken sie dann mehr Alkohol oder begatten sie die Männchen? Evelyn verstand die Frage nicht: „Was wollen die denn für einen Erfolg?“ Chris und Felix: „Na, f*cken!“ Nach kurzer Diskussion entschieden sich die Camper für die Antwort A. Die Antwort war richtig und es gab eine Zitrone als Belohnung.

Die Selbstkritik des Tages

Die leistete sich Sibylle Rauch. Sie gestand: „Ich hätte in meiner Glanzzeit weniger feiern und mir mehr das Knowhow meines Berufes beibringen sollen.” Dazu muss man wissen, dass Sibylle Rauch von Beruf Pornodarstellerin war. Leider verriet sie nicht, was genau sie meinte mit Knowhow. Also lassen wir das einfach so stehen. Immerhin offenbarte Sibylle, wie sie „Glanzzeit” definiert. „Für drei Sexszenen habe ich 100.000 Mark bekomme.” Zweifellos der Höhepunkt ihrer Karriere.

Alle Infos zu ‘”Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!” im Special bei RTL.de

Was sonst noch geschah

Evelyn bekam Gänsehaut wegen einer krummen Gurke. Felix erzählte, auf dem Klo sitzend, von der Liebe seines Lebens und am Ende stritten sich alle Dschungelbewohner um die Verteilung des Essens. Fortsetzung folgt.

Das ist bisher alles passiert: