Werbung

Wahl-Aufruf an alle EU-Bürger und Bürgerinnen: Geht im Juni wählen!

Wahl-Aufruf an alle EU-Bürger und Bürgerinnen: Geht im Juni wählen!

Der Countdown läuft: in weniger als drei Monaten wählen die Europäer ein neues Parlament. Zum Auftakt seiner Europawahl-Berichterstattung hat Euronews in Brüssel viele europäische Entscheidungsträger eingeladen und zu Wort kommen lassen.

Eine Gelegenheit, um über die wichtigen Themen und aktuellen und zukünftigen Herausforderungen der Europäischen Union zu sprechen - und auch die Fehler der Vergangenheit zu reflektieren.

Der Trend geht in Richtung Einheit.

Der Präsident des Europäischen Rates Charles Michel äußerte sich zur Lage im Nahen Osten: "Ich akzeptiere die Kritik. Es hat länger gedauert, sich zu einigen, denn der Ausgangspunkt ist, dass es Unterschiede zwischen den Mitgliedsstaaten gibt. Aber in ein paar Wochen oder ein paar Monaten sind wir in der Lage, bedeutende Fortschritte zu machen. Der Trend geht in Richtung Einheit. Und es ist wahr, dass es einige zweideutige Äußerungen von seiten der EU-Führung gab. Und das wurde und wird von Putin und vom Kreml ausgenutzt, um die Idee der sogenannten 'westlichen Heuchelei' zu schüren."

Der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Margaritis Schinas, verteidigte den Migrationspakt und sagte, er sehe seine eigene Europäische Volkspartei im Zentrum des neuen Parlaments und deutet sogar eine mögliche Allianz mit den Konservativen an.

"Wenn man sich Rom ansieht, dann sehe ich Georgia Meloni nicht als Katalysator für die extremen Putin-Fans. Ich sehe sie als ein Hindernis für die extreme Rechte und die Freunde von Putin. Warten wir also noch ein wenig ab und lassen Sie uns keine voreiligen Schlüsse ziehen. Wir haben immer noch den 20. März."

Die Debatte der Europaabgeordneten war intensiv, aber nicht ohne Humor.

Der deutsche EU-Abgeordnete der größten Fraktion im Europäischen Parlament (EVP, Christdemokraten) Peter Liese sagte: "Wenn ich mit Landwirten spreche, sage ich ihnen natürlich: Seid vorsichtig, haltet euch an die Regeln und macht euren Standpunkt klar.

Wir müssen eine europäische öffentliche Meinung aufbauen.

Der spanische EU-Abgeordnete Juan Fernando López Aguilar wünscht sich mehr Informationen für die Europäer und Europäerinnen: Wir müssen eine europäische öffentliche Meinung aufbauen."

"Das Europäische Parlament vertritt 403 Millionen europäische Bürgerinnen und Bürger in 27 Mitgliedsstaaten und trotzdem wissen sie nicht genug darüber. Natürlich gibt es Euronews, aber das ist nicht genug. Wir müssen eine europäische öffentliche Meinung aufbauen."

Gwendoline Delbos-Corfield, französische Europaabgeordnete der Grünen-EFA meint:

"Sie haben Menschen aus dem Umfeld des Parlaments ausgewählt. Ich bin mir sicher, wenn sie andere Straßen in Brüssel gewählt hätten, hätten sie viel mehr Menschen getroffen, die nichts von den Wahlen wissen. Woher sollen die Leute das wissen?"

Trotz der Meinungsverschiedenheiten war der Aufruf an alle europäischen Bürger, bei den Wahlen im Juni ihre Stimme abzugeben, die gemeinsame Botschaft der Abgeordneten auf der Bühne bei der Euronews-Diskussion.

Euronews veröffentlichte eine exklusive Umfrage

Euronews veröffentlichte das Ergebnis einer exklusiven Umfrage zur Europawahl im Juni, die in Partnerschaft mit IPSOS in 18 Ländern durchgeführt wurde. Die Umfrage ergab eine steigende europaweite Unterstützung der rechten Parteien.