Wie funktioniert der Tankrabatt? Alle wichtigen Fragen und Antworten

·Freie Autorin

Noch immer ist Autofahren so teuer wie nie. Endlich Entlastung an den Zapfsäulen soll jetzt der geplante Tankrabatt der Bundesregierung bringen. Aber wie funktioniert der Tankrabatt genau? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Im Juni kommt der Tankrabatt. (Symbolbild: Getty Images)
Im Juni kommt der Tankrabatt. (Symbolbild: Getty Images)
  • Der Tankrabatt wurde im Rahmen des Entlastungspaketes der Bundesregierung beschlossen

  • Ab 1. Juni tritt der Tankrabatt für zunächst drei Monate in Kraft

  • Mit dem Tankrabatt lassen sich dann etwa sieben Euro pro Tankfüllung sparen

  • Benzin soll um rund 30 Cent, Diesel um 14 Cent günstiger werden

  • Der Tankrabatt wird in den ersten Juni-Tagen an den Zapfsäulen spürbar sein

  • Autofahrer müssen sich auf lange Wartezeiten und Schlangen an den Tankstellen einstellen

  • Daher besser nicht bis Juni auf Reserve fahren, sondern flexibel planen

Wer sein Auto volltanken will, muss beim Blick auf die Zapfsäulen noch immer die Zähne zusammenbeißen. Zwar sind die Kraftstoffpreise seit den Höchstständen Mitte März wieder etwas gesunken, liegen aber noch immer sehr hoch. Derzeit werden für einen Liter Super E10 etwa 1,95 Euro und für Super 2,019 Euro fällig. Beim Diesel sind es bis zu 2,029 Euro.

Um die Preisspirale, die sich seit dem Ukraine-Krieg nach oben dreht, zu stabilisieren, hat die Bundesregierung im Rahmen des großen Entlastungspaketes unter anderem einen Tankrabatt beschlossen.

Wie sieht der Tankrabatt aus?

Das Entlastungspaket der Bundesregierung sieht vor, die Energiesteuer zu senken, was sich dann auf die Preise an den Zapfsäulen auswirken wird. Benzin soll so um etwa 29,55 Cent und Diesel um bis zu 14,04 Cent pro Liter günstiger werden. Rechnet man dies hoch, könnten Autofahrer bei 50 Litern etwa sieben Euro pro Tankfüllung sparen.

Wann kommt der Tankrabatt?

Der Tankrabatt soll ab 1. Juni in Kraft treten. Die Entlastung ist vorerst für drei Monate, also bis Ende August geplant. Beratungen über eine Verlängerung sind aber bereits im Gespräch. Den Staat kostet der Tankrabatt rund 3,15 Milliarden Euro.

Trotz Preisschock: Warum man kein Heizöl oder Speiseöl statt Diesel tanken sollte

Soll ich direkt am 1. Juni mein Auto volltanken?

Ob der Tankrabatt wirklich schon am 1. Juni die Preise senkt, ist fraglich. Es ist eher davon auszugehen, dass der Rabatt mit einigen Tagen Verzögerung kommt. Bis zum Juni auf Reserve fahren, sollten Autofahrer also besser nicht. Denn der ADAC rechnet zum Start des Tankrabattes in den ersten Juni-Tagen mit einem Ansturm auf die Tankstellen und dementsprechend hoher Wartezeit beziehungsweise langen Warteschlangen. Die hohe Nachfrage zum Tankrabatt könnte auch stellenweise zu Engpässen bei den Betreibern führen, da die Lieferkapazitäten begrenzt sind.

Wie setzt sich der Benzinpreis eigentlich zusammen?

Der Benzin- und Dieselpreis hängt von mehreren Faktoren ab. Darunter fallen in erster Linie die Rohstoffpreise, von denen wiederum die Einkaufspreise der Kraftstoffe abhängen. Maßgeblich ist auch der Dollarkurs, da Rohöl weltweit in dieser Währung gehandelt wird. Alle Preise unterliegen natürlich den Schwankungen der Märkte.

In Deutschland verdient der Staat beim Spritpreis kräftig mit, rund 48 Prozent der Benzin- und ca. 39 Prozent der Diesel-Rechnung wandern laut ADAC in die Staatskassen. So enthält der Kraftstoffpreis zusätzlich die Energiesteuer mit 65,45 Cent/ Liter für Benzin und 47,04 Cent/Liter für Diesel. Darauf kommt noch die CO2-Abgabe mit je 7,06 Cent/ Liter und 7,98 Cent/Liter. Außerdem wird noch die sogenannte Erdölbevorratungsabgabe mit 0,27 bzw. 0,30 Cent/Liter fällig. Sie dient dazu, einen Krisenvorrat an Erdöl und Erdölerzeugnissen anzulegen. Abschließend fallen noch 19 Prozent Mehrwertsteuer an.

Verschleißteile beim Auto: Welches Bauteil wann erneuert werden muss

Wie kann ich sonst noch Sprit sparen?

Naheliegend: Indem man das Auto öfter mal stehen lässt. Wer gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit kommt, kann für drei Monate das ebenfalls im Entlastungspaket beschlossene Neun-Euro-Ticket nutzen, das in ganz Deutschland gilt. Kann auf das Auto nicht verzichtet werden, lässt sich durch vorausschauende und optimierte Fahrweise Sprit sparen. Dazu gehört etwa das richtige Schalten, das Ausnutzen der Motorbremswirkung und das Gesamtgewicht des Fahrzeugs.

VIDEO: Lastwagen richtet Chaos an