Wow!-Signal: Astronom findet möglichen Ursprung

·Freier Autor

Ein spanischer Amateur-Astronom hat einen Stern entdeckt, der stark unserer Sonne ähnelt. Dort könnte Leben entstanden sein, das für das Wow!-Signal verantwortlich ist.

Mit Radioteleskopen suchen Wissenschaftler:innen schon lange nach Signalen außerirdischen Lebens
Ins Weltall lauschen: Mit Radioteleskopen suchen Wissenschaftler:innen schon lange nach Signalen außerirdischen Lebens. Foto: Symbolbild / gettyimages

Schon seit über 60 Jahren suchen Wissenschaftler:innen nach Hinweisen auf außerirdisches Leben. Die zahlreichen Projekte werden unter dem Akronym SETI zusammengefasst – Search for Extraterrestrial Intelligence. Darunter befand sich bis zu seiner Einstellung auch das sogenannte „Big Ear“: Ein Radioteleskop, das im Weltraum nach außergewöhnlichen Signalen lauschte.

Big Ear war es auch, das eines der bis heute vielversprechendsten Signale aufzeichnete – das 72-Sekunden-lange „Wow!-Signal“. Es trägt den Namen, weil es sehr viel stärker war als das sonst empfangene Hintergrundrauschen des Weltalls. Der Astronom, der es im Jahr 1977 entdeckt und untersucht hatte, schrieb deshalb auf einen Ausdruck der Signal-Werte: „Wow!“. Ein Foto davon ging um die Welt.

Kontaktaufnahme durch Außerirdische?

Immer wieder gab es seither Versuche, einen natürlichen Ursprung für das Signal zu finden. Bekannt ist nur die ungefähre Himmelsregion, aus der es stammte: Es liegt im Sternbild des Schützen.

Doch alle Theorien wurden mit der Zeit widerlegt. Expert:innen halten es deshalb für möglich, dass es sich bei dem Signal um die Kontaktaufnahme durch außerirdisches Leben gehandelt haben könnte.

Ukraine: Schäferhund ist tierischer "Überläufer"

Doch von welchem Planeten genau? Dieser Frage hat sich der spanische „Amateur-Astronom“ Alberto Caballero, so bezeichnet ihn Scinexx, in einer neuen Untersuchung angenommen. Diese wurde Anfang Mai von der Cambridge University Press veröffentlicht.

Geeigneter Kandidat: 2MASS 19281982-2640123

Darin beschreibt Caballero, dass er die Anzahl der Himmelskörper habe eingrenzen wollen, die als Ursprung für das Signal in Frage kommen. Dazu er hat eine Idee formuliert: In welcher Umgebung könnte sich Leben wie auf der Erde entwickeln, das dann dazu in der Lage gewesen wäre, ein solches Signal zu senden? Am wahrscheinlichsten hielt er dafür ein Planetensystem, das sich um einen sonnenähnlichen Stern entwickelt hat.

Dazu schreibt er: „Denn das einzige Leben im All, das wir bisher kennen, umkreist schließlich einen solchen Stern.“ Also hat er die Sterne, die in der Region bekannt und im sogenannten Gaia-Sternenkatalog identifiziert sind, herausgesucht. Er wollte aus dieser Vorauswahl einen Stern finden, der unserer Sonne besonders ähnelt – und wurde fündig: 2MASS 19281982-2640123. So lautet die Bezeichnung für einen Stern, der beinahe die exakte Größe und Leuchtkraft unserer Sonne hat.

66 Sterne würden passen

Caballero hält es für möglich, dass das Wow!-Signal aus der Umgebung dieses Sterns stammt. Denn er erfülle die Kriterien, um Planeten mit lebensfreundlicher Umgebung zu besitzen.

Krebs einer Studentin wird im Unterricht entdeckt

Der Astronom schlägt deshalb vor, dass sich die Forschung auf 2MASS 19281982-2640123 und noch weitere Sterne in dieser Region konzentrieren. Denn Caballero hat dort insgesamt 66 Sterne identifiziert, die sonnenähnlich sind, über die aber meist zu wenige Daten vorhanden sind. „Da diese Sterne aber alle im gleichen Teil des Himmels liegen, ist dies ideal, um die gesamte Herkunftsregion des Wow-Signals zu durchsuchen“, sagt Caballero.

VIDEO: Sammlungen berühmter Architekten – digital und kostenlos

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.