Mit Ice Cream Rolls zu Millionen Youtube-Fans

·Lesedauer: 3 Min.
Gil Grobe, Youtuber, erreicht mit seinen kalten Kreationen ein Millionen-Publikum in aller Welt - vor allem in Asien und den USA.
Gil Grobe, Youtuber, erreicht mit seinen kalten Kreationen ein Millionen-Publikum in aller Welt - vor allem in Asien und den USA.

Viele junge Menschen träumen von einem erfolgreichen Youtube-Kanal. Der Hamburger Gil Grobe hat es geschafft. Dabei ist er in seinen Video-Clips noch nicht einmal zu sehen.

Hamburg (dpa) - Sie heißen Pringles & Caramel, Brownie & Oreo, aber es gibt auch Eiscreme mit Pizza, Hamburger oder Sushi: Mit seinen ausgefallenen Eiskreationen auf dem Youtube-Kanal «Ice Cream Rolls» erreicht der Hamburger Gil Grobe ein Millionen-Publikum in aller Welt - vor allem in Asien und den USA.

Jetzt hat der 40-Jährige die Schallmauer von zehn Millionen Abonnenten auf der Videoplattform erreicht - und ist damit einer von nur vier Deutschen, die das geschafft haben. Zur Belohnung gibt es dafür den «Diamond Play Button» von Youtube.

«Damit habe ich überhaupt nicht gerechnet», sagt Grobe der Deutschen Presse-Agentur in seinem Hamburger Studio über die eigene Erfolgsgeschichte. Angefangen habe alles auf einer Thailand-Reise vor sechs Jahren. «Um einen kleinen Stand an der Straße hatte sich eine Menschentraube gebildet, und es schien dort etwas sehr Spektakuläres vor sich zu gehen», erinnert sich Grobe.

Was die Menschen so faszinierte: die Zubereitung so genannter Ice Cream Rolls. Auf einer minus 30 Grad kalten Platte wird flüssiges Eis mit Spachteln mehrfach glatt gestrichen und mit Zutaten wie beispielsweise zerkleinerten Früchten vermengt. Wenn die Schicht dünn genug ist, gefriert das Eis und wird in Form von kleinen Rollen von der Platte gekratzt und serviert.

«Das habe ich mit meinem Handy gefilmt, und das war im Grunde der Start von allem», sagt der sympathische Basecap-Träger. Dieses Video habe er auf sozialen Medien online gestellt, und es sei relativ schnell viral gegangen. «So ist im Grunde der Kanal entstanden.»

Irgendwann habe er 100 Dollar für das Video bekommen und sich gesagt: «Wahnsinn. Man kann tatsächlich mit Bewegtbild-Content im Internet Geld verdienen.» Anregungen für seine Videos holte er sich bei einer Reise nach New York. «Dort habe ich mir einige Eisdielen angesehen, die bereits Ice Cream Rolls anbieten.» Zunächst habe er mit einer einfachen Bratpfanne experimentiert, die er in ein Gefrierfach stellte, doch das sei auf Dauer zu kompliziert gewesen. Erst als er sich eine professionelle Eismaschine aus China bestellt hatte, konnte es richtig losgehen.

Mittlerweile lädt Grobe zusammen mit seinem Team jeden Tag ein neues Video hoch, das er zu Hause in seinem Studio erstellt. Zu sehen ist er in den Videos jedoch nicht, nur seine Hände sind im Bild. Seinen Job in einer Marketingagentur hat er schon länger gekündigt und sich selbstständig gemacht. Die Einnahmen stammen zum größten Teil aus Werbung, die vor und während der Videos im Internet zu sehen sind.

Aber was begeistert Menschen in aller Welt an Videos über Eiscreme, die sie noch nicht einmal selbst herstellen können, weil ihnen die Eismaschine dafür fehlt? Für Gil Grobe sind es vor allem drei Dinge: «Wir haben ein durchweg positives Thema: Jeder mag Eiscreme», meint er. Außerdem sei es ein neuer Prozess, Eiscreme herzustellen, den es so bisher noch nicht gab: «Das fasziniert die Menschen.» Als dritten Faktor nennt der Unternehmer den neuen Hype «ASMR» (Autonomous Sensory Meridian Response): Dabei werden Gefühle in einem Körper ausgelöst, die über Geräusche erzeugt werden.

Ideen - auch für weitere Youtube-Kanäle - hat Gil Grobe genug. «Wer weiß, vielleicht eröffnen wir irgendwann den ersten Laden für Eis Cream Rolls in Hamburg», sagt er. Tipps für angehende Youtube-Stars hat er auch parat: «Man sollte nicht Youtuber werden wollen, um Youtuber zu werden, sondern man sollte Youtuber werden, weil man dort seine Leidenschaft leben kann.»