#MeToo: Rod Stewarts Frau Penny Lancaster bricht in Tränen aus

redaktion@spot-on-news.de (the/spot)
Unter dem Hashtag #MeToo äußern sich immer mehr Frauen zu sexuellen Übergriffen. Auch Rod Stewarts Ehefrau Penny Lancaster sprach nun sichtlich mitgenommen über ihre Erfahrungen.

Das Schweigen ist gebrochen. Unter dem Hashtag #MeToo verraten immer mehr Frauen, dass sie Opfer eines sexuellen Übergriffs geworden sind. Bei einer Diskussion über die Aktion in ihrer Mittags-Talksendung "Loose Women" sprach nun auch Rod Stewarts Frau Penny Lancaster (46) darüber, in jungen Jahren Opfer eines sexuellen Missbrauchs geworden zu sein. Die Erinnerung daran trieb ihr die Tränen in die Augen und nahm sie sichtlich mit.

So habe sie damals einen Model-Job bei einem nicht näher genannten Modedesigner gehabt. Dieser habe sie zu einer Veranstaltung eingeladen und ihr angeboten sie dorthin mitzunehmen. Auf dem Weg habe er behauptet, dringend kurz bei seiner Wohnung anhalten zu müssen. "Er hatte eine kleine Bar in seiner Wohnung und sagte, er würde mir einen Drink einschenken, während er seine Sachen hole", erzählte Lancaster. Das Nächste, an das sie sich erinnern könne, sei, dass mit dem Gesicht nach unten auf seinem Bett gelegen und der Mann auf ihr gesessen sei. Sie vermute, dass er sie mit dem Drink unter Drogen gesetzt habe.

"Ich war einfach naiv"

Als junges Mädchen habe sie sich damals nicht getraut, ihren Eltern davon zu erzählen. "Er war ein Typ, mit dem ich gearbeitet habe, und er hat mir versprochen, dass ich mehr Leute kennenlerne. Ich war einfach naiv, ich habe ihm vertraut", so Lancaster rückblickend.

Foto(s): Twocoms/Shutterstock.com

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen