Parasailing-Unfall: „Mein Körper bereitete sich auf den Tod vor“

Vor einem halben Jahr verunglückten zwei Teenager im US-Bundesstaat Florida bei einem Parasailing-Ausflug. Jetzt spricht eines der Opfer erstmalig über den Unfall und die schreckliche Zeit danach.

Es passierte im Juli letzten Jahres in der Küstenstadt Panama City Beach in Florida. Die 17-jährige Sidney Good und ihre gleichaltrige Freundin Alexis Fairchild wollten einfach nur Spaß haben. Gemeinsam ließen sie sich mit einem Fallschirm von einem Boot die Küste entlang ziehen. Wegen starker Böen riss die Leine und der Alptraum begann. Unkontrolliert wurden sie samt Fallschirm durch die Luft geschleudert. Sie prallten gegen den Balkon eines Hochhauses, gegen Stromleitungen und stürzten schließlich auf das Dach eines Autos. Wie durch ein Wunder überlebten beide Mädchen das Unglück.

Lesen Sie auch: Frau geht unbemerkt über Bord eines Kreuzfahrtschiffs

Sidney Good sprach am Mittwoch mit „ABC News“ zum ersten Mal über den Unfall und ihr Martyrium danach. Am zweiten Tag nach dem Absturz habe sich ihr Körper auf das Sterben vorbereitet, sagt die 17-Jährige. Nur der starke Glaube an Gott habe sie gerettet. Das Mädchen wurde nach dem Unfall mit gebrochenen Rückenwirbeln und einem schweren Schädelhirn-Trauma ins Krankenhaus eingeliefert. Die Ärzte hätten ihr gesagt, dass sie nicht mit einer vollständigen Heilung rechnen dürfe. Auch heute leidet der aus dem US-Bundesstaat Indiana stammende Teenager noch unter massiven Sehstörungen.

Kurz nach dem Unglück hatte sich die Firma „Aquatic Adventures“, die Parasailing-Trips in Panama City Beach anbietet, zu dem tragischen Vorfall geäußert und jegliche Schuld von sich gewiesen. Es werde alles getan um mögliche Risiken zu minimieren, aber plötzliche Wetterveränderungen könnten jederzeit auftreten, heißt es in dem Statement.

Sehen Sie auch: Kurios aber wahr: Die skurrilsten Kurznachrichten

Schmerzensgeld wegen defekter Zugtoilette
Kein stilles Örtchen weit und breit: Weil die einzige Toilette im Zug defekt war, muss die Deutsche Bahn einer Frau ein Schmerzensgeld von 200 Euro zahlen. ... mehr 
Schmerzensgeld wegen defekter Zugtoilette
Kein stilles Örtchen weit und breit: Weil die einzige Toilette im Zug defekt war, muss die Deutsche Bahn einer Frau ein Schmerzensgeld von 200 Euro zahlen. Der Deutschen Bahn Regio AG werde ein "Organisationsverschulden" zur Last gelegt, das zu einem «körperlichen Unwohlsein» der Frau geführt habe, teilte das Amtsgericht Trier am Dienstag mit (Az.: 6 C 62/15). Die Frau hatte im Oktober 2014 auf der fast zweistündigen Fahrt von Koblenz nach Trier nicht auf Toilette gehen können, musste aber dringend. Auf die defekte Toilette sei sie vor dem Betreten der Regionalbahn nicht hingewiesen worden. Dem Gericht zufolge hatte die Frau es nach ihrer Ankunft in Trier nicht mehr rechtzeitig auf die Toilette geschafft. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. (Bild: dpa) weniger 
1 / 30
dpa
Mi., 22. Jul 2015 17:00 MESZ