"Sehr fragwürdig": ZDF stellt Facebook-Seite von "Aktenzeichen XY" ein und erntet Kritik

Hinweise erbeten: Rudi Cerne und sein Team von "Aktenzeichen XY ... ungelöst" unterstützen die Arbeit der Polizei. (Bild: ZDF / Tobias Schult)
Hinweise erbeten: Rudi Cerne und sein Team von "Aktenzeichen XY ... ungelöst" unterstützen die Arbeit der Polizei. (Bild: ZDF / Tobias Schult)

"Aktenzeichen XY... Ungelöst" verabschiedet sich von Facebook: Die Social-Media-Begleitung der Sendung werde künftig auf der ZDF-Facebook-Seite stattfinden, heißt es in einem Abschiedspost. Unter Fans und Followern löste diese Ankündigung eine Welle der Empörung aus.

Es ist eines der beliebtesten Formate im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Das 1967 erstmals ausgestrahlte True-Crime-Format "Aktenzeichen XY ... ungelöst" erreicht sogar bei der jungen Zielgruppe der Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren regelmäßig starke Marktanteile von um die 20 Prozent. Auch auf Facebook erfreut sich das ZDF-Format großer Beliebtheit: 766.322 Menschen folgen der offiziellen Seite, 348.378 Personen drückten den "Gefällt mir"-Button (Stand: Donnerstag, 11 Uhr). Die Zahl dürfte in den kommenden Tagen womöglich langsam sinken, denn wie die Betreiber am Mittwoch ankündigten, wird die Seite eingestellt.

"Liebe Fans von "Aktenzeichen XY... Ungelöst", die Social-Media-Begleitung unserer Sendung wird künftig auf der ZDF-Facebook-Seite stattfinden", heißt es in einem entsprechenden Post: "Wir freuen uns, wenn ihr euch dort weiter zu den Themen unserer Sendung austauscht. Wir bedanken uns für eure jahrelange Treue, die Hinweise zu den Fällen und die angeregten Diskussionen auf unserer Facebook-Seite. Bleibt sicher!" In der ZDFmediathek würden die Sendung sowie Artikel zu den Fällen wie gewohnt abrufbar bleiben.

"Die einzige Sendung, die ich auf ZDF schaue"

Unter den zahlreichen Fans hagelt es seither Kritik: "Sehr schade und auch nicht wirklich zielführend", schreibt ein Nutzer: "Aktenzeichen XY ist die einzige Sendung, die ich auf ZDF schaue, und ich werde die ZDF-Seite nicht abonnieren, da ich in meinem Feed nichts vom Traumschiff oder anderen Formaten hören will." Er werde künftig auch nicht mehr bei den Fällen mitdiskutieren, "was dazu führt, dass die Fälle weniger Reaktionen bekommen und von weniger Leuten gesehen werden". Er verstehe den Grund für diese Entscheidung nicht: "Für Bürorenovierungen sind sechsstellige Beträge vorhanden, es werden absurd teure Dienstwagen für Mitarbeiter bezahlt aber bei der XY Facebookseite soll gespart werden."

Auch andere Nutzerinnen und Nutzer beklagen, dass "Aktenzeichen XY... Ungelöst" die einzige ZDF-Sendung sei, die sie auf Facebook interessiere. "Gerade bei so wichtigen Themen" sei es "sehr fragwürdig", den Social-Media-Dienst einzustellen, moniert eine Nutzerin. Tatsächlich wurden auf der Facebook-Seite von "Aktenzeichen XY" nicht nur die Fälle der jeweiligen Sendung vorgestellt: Nutzerinnen und Nutzer fanden zudem wichtige Hinweise wie etwa eine Reihe von Telefonnummern, bei denen sich Opfer häuslicher Gewalt während der Weihnachtsfeiertage wenden können. Ebenso wurden die Ergebnisse nach der Ausstrahlung einer Sendung zusammengefasst: Wie viele neue Hinweise gingen bei der Polizei ein? Und waren hilfreiche Spuren dabei?

Ob das ZDF seine Entscheidung angesichts der großen Kritik nochmal überdenken wird, bleibt abzuwarten. Entsprechende Anfragen vonseiten der Fans sind in der Kommentarspalte jedenfalls häufig zu finden.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.