Werbung

Shakira räumt ab: Latin Emmy Awards zum ersten Mal nicht in den USA verliehen

Zum ersten Mal in ihrer Geschichte sind die Latin Grammy Awards außerhalb der USA verliehen worden. Im spanischen Sevilla konnte die kolumbianische Sängerin Shakira zwei Preise einheimsen. Sie gewann unter anderem in der Kategorie "Song des Jahres" für ihren Hit „Music Session #53“ zusammen mit dem argentinischen Produzenten Bizarrap.

"Ich möchte diesen Preis meinen Kindern widmen, Milan und Saha. Denn ich habe ihnen versprochen, dass ich glücklich sein werde. Ich habe ihnen versprochen, dass sie eine Mutter haben werden... Wie ein Freund es sagte: Es gibt nichts in der Vergangenheit, wir erinnern uns nur an die Zukunft“, so die Sängerin.

Sie gewann außerdem den Preis für den "Besten Popsong".

Neben Shakira räumt Karol G ab

Der Preis für das "Beste Album des Jahres" ging an die ebenfalls aus Kolumbien stammende Künstlerin Karol G, für ihren Song "Manana sera bonito".

„Ich freue mich, einige der Menschen hier zu haben, die bei diesem Prozess mit mir zusammengearbeitet haben. Es ist etwas Besonderes, es hat mein Leben verändert und es kommt mir unglaublich vor, dass es das Leben so vieler Menschen verändert hat“, so die Sängerin in Sevilla.

Flamenco auf der Bühne

Während der Preisverleihung wurde am Donnerstag auch Flamenco auf die Bühne gebracht, von der spanischen Singer-Songwriterin Rosalia.

Der Preis für die "Beste Newcomerin" ging an die 19-jährige Joaquina aus Venezuela.