Werbung

Tom Blyth: Keine Nachahme von Donald Sutherland

Tom Blyth credit:Bang Showbiz
Tom Blyth credit:Bang Showbiz

Tom Blyth versuchte aktiv, in ‚The Hunger Games: The Ballad of Songbirds and Snakes’ nicht Donald Sutherland zu imitieren.

Der 28-jährige Schauspieler spielt in dem neuen dystopischen Prequel die Rolle des Coriolanus Snow und ignorierte absichtlich Sutherlands Darstellung des Präsidenten von Panem in den Originalfilmen.

Tom erzählte auf einer virtuellen Pressekonferenz zum Film: „Ja, ich musste mich irgendwie zurückhalten oder davon absehen, mich in den Kaninchenbau zu begeben, all diese Filme noch einmal anzusehen und seine Performance noch einmal zu sehen. Der erste Instinkt, den ich hatte, war natürlich, zu versuchen, es irgendwie nachzubilden oder es auf eine Art kluge Weise zu verharmlosen. Aber die Sache ist die, dass das nie glatt gehen wird. Es wird nie klug sein. Jeder wird sagen: ‚Es fühlt sich an, als würdest du eine Performance kopieren, die bereits großartig war.‘“ Er fuhr fort: „In der Minute, in der du als Schauspieler versuchst, alles nachzubilden, was funktioniert, egal ob es etwas ist, das du selbst getan hast oder etwas, das ein anderer Schauspieler getan hat, ist es der Tod der Spontaneität, und du kannst es einfach nicht wiederholen. Es muss frisch sein und es muss in diesem Moment sein. Also habe ich das sehr früh beiseite geschoben und Francis (Lawrence) und ich haben darüber gesprochen, meine eigene Version zu machen und uns einfach zu fragen, was ihn jetzt antreibt, im Gegensatz zu dem, was ihn später antreibt, wenn er Präsident und ein Diktator und ein Tyrann ist.“

‚The Ballad of Songbirds and Snakes‘ spielt 64 Jahre vor den anderen Filmen und Blyth glaubt, dass die Zuschauer von Snows Verwandlung in einen skrupellosen Despoten gefesselt sein werden. Er sagte: „Ich denke, was die Fans des Charakters anzieht, ist zu sehen, dass er nicht nur eine Sache ist und als Tyrann endet, sondern 64 Jahre zuvor etwas ganz anderes war. Und das Interessante daran ist, zu sehen, was er durchmacht, um dort zu enden.“