Hitzewelle in Europa: "Vorgeschmack auf die Zukunft"

So brandheiß war es in Spanien um diese Jahreszeit seit 1950 nicht, mit Temperaturen von örtlich mehr als 44 Grad. In einigen Teilen Spaniens und Frankreichs sind die Thermometer dieser Tage mehr als zehn Grad über den üblichen Mittelwert geklettert.

Hitzewellen werden laut den Vereinten Nationen künftig häufiger so ungewöhnlich früh und intensiv auftreten wie in dieser Woche in Europa. «Was wir heute erleben ist leider ein Vorgeschmack auf die Zukunft», sagte Clare Nullis, die Sprecherin der Weltwetterorganisation (World Meteorological Organization, WMO), und verwies auf den Klimawandel.

WALDBRÄNDE WÜTEN

Hitze und die Trockenheit begünstigten den Ausbruch zahlreicher Waldbrände, die nach amtlichen Angaben in verschiedenen Regionen Spaniens in wenigen Tagen bereits gut 25.000 Hektar zerstört haben.

Marie Terquis aus Frankreich am Strand bei Barcelona:

"Ich meine, diese Hitzewelle ist sehr alarmierend. Wir können die Folgen des Klimawandels sehen. Wir müssen Lösungen für die Zukunft finden. So können wir nicht weitermachen."

SCHWEISS IN DER SCHWEIZ

In der Schweiz schwitzen nicht nur die Mitarbeiter der Weltwetterorganisation in Genf: In Biasca (Kanton Tessin) wurden Ende der Woche 36,6 Grad gemessen, die bisher höchste Juni-Temperatur auf der Alpensüdseite.

... UND IN DEUTSCHLAND

In Deutschland war der Samstag ist mit bis zu 37,1 Grad der bislang heißeste Tag des Jahres. Die höchsten Werte wurden nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am späten Nachmittag an den Stationen Waghäusel-Kirrlach am Oberrhein (Baden-Württemberg) sowie in Bad Kreuznach (Rheinland-Pfalz) gemessen.

Bei Treuenbrietzen im Landkreis Potsdam-Mittelmark hat sich ein Waldbrand auf rund 100 Hektar ausgebreitet.

Die weiteren Aussichten: Eine neue Hitze-Welle hat Deutschland fest im Griff. Am Wochenende steigen die Temperaturen, am Sonntag sind bis zu 38 Grad möglich.

Die extrem hohen Temperaturen, die sich von Nordafrika über Südeuropa ausgebreitet haben und an diesem Wochenende in der Schweiz und Deutschland ankommen, sind laut der WMO eher typisch für den Juli oder August. Spanien, PortugalUngarn und Serbien seien von Trockenheit betroffen.

Außerhalb Europas seien in den Vereinigten Staaten Mitte dieser Woche für fast einDrittel der Bevölkerung Hitzewarnungen ausgesprochen worden.

su mit dpa

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.