‘The Grey Man’: Russo-Brüder sind Fans von neuen Technologien

Anthony und Joe Russo credit:Bang Showbiz
Anthony und Joe Russo credit:Bang Showbiz

Die Russo-Brüder setzten bei der Produktion von ‘The Gray Man’ auf neue Technologien.

Die Regie-Geschwister haben den mit Spannung erwarteten Spionagefilm von Netflix inszeniert und erklären, wie sie "innovative" visuelle Effekte für das Projekt einsetzen konnten. Anthony Russo sagte gegenüber ‘ComicBook.com': "Wir haben eine Menge gemacht. Joe und ich haben uns schon immer sehr für Technologie interessiert. Wir mögen es, neue Spielzeuge zu finden, weil sie uns erlauben, Erfahrungen zu machen, die wir noch nie zuvor gesehen haben. In diesem Film haben wir natürlich eine Reihe von Dingen verwendet, wie die Speed-Drohne... Als wir sie einsetzen konnten, war sie noch nicht oft benutzt worden. Und ich denke, dass sie einen wirklich atemberaubenden, aufregenden Effekt im Film erzeugt. Viele der visuellen Effekte, die wir machen, sind innovativ, und zwar auf eine Art und Weise, die man vielleicht gar nicht bemerkt."

‘The Gray Man’ hat eine Starbesetzung, darunter Chris Evans als psychopathischer Lloyd Hansen, und Joe Russo lobte den Captain America-Star dafür, dass er bei der Auswahl seiner Rollen Risiken eingeht. Der 50-jährige Filmemacher erklärte: "(Chris Evans) hat das Glück, in seiner Karriere an einem Punkt zu sein, an dem er einfach Risiken eingehen will. Ich glaube, er hat die Rolle wirklich angenommen. Dieser Film ist eine ganz einfache Parabel zwischen Gut und Böse. Beide Hauptfiguren sind Killer, aber der eine entfernt sich von der Menschlichkeit und der andere wendet sich der Menschlichkeit zu."

‘The Grey Man’ ist ab 22. Juli auf Netflix zu sehen. Ryan Gosling, Regé-Jean Page und Ana de Armas sind ebenfalls mit von der Partie.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.